nach oben
Preisträger des Ernst-Alexander-Wellendorff-Preises in diesem Jahr ist Björn Buchter mit einem hohlmontierten Armreif aus Gold mit unsichtbarem Schiebeverschluss. Läuter
Preisträger des Ernst-Alexander-Wellendorff-Preises in diesem Jahr ist Björn Buchter mit einem hohlmontierten Armreif aus Gold mit unsichtbarem Schiebeverschluss. Läuter
Selina Fütterer gestaltete eine Blüte aus Silber und Roségold.
Selina Fütterer gestaltete eine Blüte aus Silber und Roségold.
Perlencollier mit Silber und Bergkristall von Kathrin Hoffmann.
Perlencollier mit Silber und Bergkristall von Kathrin Hoffmann.
Julia Sailers Spieluhr in Form der weltberühmten Villa Kunterbunt.
Julia Sailers Spieluhr in Form der weltberühmten Villa Kunterbunt.
16.11.2016

Schmucke Stücke: Sparkasse zeigt zum 35. Mal Meisterstücke der Goldschmiede

Von der Pfeffermühle über das klassische Collier bis hin zur Spieluhr in Form der weltberühmten Villa Kunterbunt aus Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ reichen die Meisterstücke und Projektarbeiten der Absolventen der Goldschmiedeschule in diesem Jahr. Am Dienstagabend ist die Ausstellung in der Kundenhalle der Sparkasse Pforzheim Calw von dem Vorstandsvorsitzenden Stephan Scholl eröffnet worden.

Alternative gesucht

Die Eröffnung der 35. Ausstellung der Meisterstücke der Goldschmiedeschule sei die letzte Veranstaltung in der Kundenhalle, bevor diese abgerissen werde, so Scholl. So oder so aber sei die Halle für diese traditionelle Ausstellungseröffnung stets zu klein gewesen. Wo in den kommenden zwei Jahren während der Bauzeit der neuen Kundenhalle die Ausstellung stattfinden werde, müsse noch geklärt werden, sagte er.

Gekommen waren rund 250 Gäste, darunter Bürgermeisterin Monika Müller, der Oberamtsrat Rainer Bareiß vom Regierungspräsidium in Stuttgart sowie die Obermeisterin der Gold- und Silberschmiede-Innung Pforzheim, Margit Köpfer. Für den musikalischen Rahmen sorgten Schüler des Kepler-Gymnasiums unter Leitung von Carmen Kiefer.

Michael Kiefer, Leiter der Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule, führte anschließend an Scholls Begrüßung in die Ausstellung ein und gab unter anderem technische Erklärungen zu den Stücken ab. Wie beispielsweise der Preisträger des Ernst-Alexander-Wellendorff-Preises, Björn Buchter, den verdeckten und fast unsichtbaren Schiebeverschluss seines goldenen Armreifs gearbeitet hat oder auch wie Heidi Straub mittels einer speziellen Technik Gold auf einen Armreif schweißte und damit einen ganz eigenen Look kreierte. Insgesamt sechs Arbeiten der Meister aus dem einjährigen Zug und fünf aus dem zweijährigen Zug, nach dessen Abschluss die Schüler sowohl den Titel des Meisters als auch des staatlich geprüften Gestalters führen dürfen, können in der Kundenhalle der Sparkasse noch bis 25. November zu den Geschäftszeiten besichtigt werden.