nach oben
10.05.2011

Statik der Nordstadtschule auf dem Prüfstand

PFORZHEIM. Ein Experte der Architektenkammer nennt die Schäden an den Decken der Nordstadtschule ungewöhnlich. Sie ist durch die mangelhafte Statik zum Sanierungsfall geworden. Die Brötzinger Schule ist besser dran.Er könne die Statik der durch Brand im Krieg beschädigten Decken der Nordstadtschule nicht berechnen, hatte der Rastatter Statiker Friethjof Berger vergangene Woche festgestellt.

Aus diesem Grund ließ Oberbürgermeister Gert Hager die Schule schließen und ordnete die Generalsanierung an. 66 Jahre hätten die Decken zwar gehalten. Aber keiner könne garantieren, dass sie das weiterhin tue, so Hager.

Laut Architekt Helmut Stötzler vom Arbeitskreis Sachverständigenwesen der Architektenkammer Baden-Württemberg handelt es sich um einen außergewöhnlichen Fall. Er ist seit zehn Jahren als Sachverständiger bei Schäden an Gebäuden gefragt und hatte bislang keinen vergleichbaren Fall erlebt. Stötzler erklärt das Prinzip der Ziegelhohlkörperdecke: „Die Deckenplatten alleine halten das Gewicht nicht.“ Nur im Verbund mit den darunterliegenden Rippen und den meist mit einer Stahlarmierung verstärkten Zuggliedern entstehe eine Druck- und eine Zugzone. „Beide Zonen müssen verbunden sein.“ Wenn durch Brandschäden dieses Prinzip aber unterbrochen sei, dann sei die Tragfähigkeit einer Decke nicht mehr gewährleistet. mof