nach oben
11.06.2010

Studie zu schlechterer Bezahlung - Frauen weniger mobil

PFORZHEIM. Männer sind mobiler, Frauen legen mehr Wert auf die Familie als auf ein möglichst hohes Gehalt - das sind laut einer Studie für die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung Gründe für die im Schnitt schlechtere Bezahlung von Frauen. Zu den Ergebnissen kamen Forscher der Hochschule Pforzheim.

Nicht die berufliche Laufbahn sei der Hauptgrund für die unterschiedlichen Einkommen von Frauen und Männern. Selbst bei gleichem Studienabschluss und einem Vollzeitjob beim Berufseinstieg bekämen Frauen ein geringeres Gehalt als ihre männlichen Konkurrenten, fanden die beiden beteiligten Forscherinnen von der Hochschule Pforzheim heraus.

Mehr als 3000 Absolventinnen und Absolventen der Pforzheimer Fakultät Wirtschaft und Recht wurden von 1998 bis 2008 für die Studie befragt. Trotz besserer Noten, häufigerem Auslandsaufenthalt, größerem Engagement in studentischen Organisationen und gleichem Studiengang bekamen weibliche Absolventen ein um durchschnittlich acht Prozent geringeres Einstiegsgehalt als männliche, teilte die Hochschule am Donnerstag mit. „Im Mittel verdienen die Frauen so schon beim Berufseinstieg pro Jahr rund 3000 Euro weniger als die Männer“, fanden die Forscherinnen Kirsten Wüst und Brigitte Burkart heraus.