nach oben
28.11.2010

Über 200 Mal Acht- bis Zwölfjährige brutal missbraucht

PFORZHEIM. Ein 50-Jähriger soll drei Kinder 205 Mal sexuell missbraucht haben. Der Mann ist geständig. Wie sich die große Zahl der Vergewaltigungen und das Geständnis auf das Urteil auswirken wird, dürfte am kommenden Mittwoch feststehen, wenn die Auswärtige Große Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe das Urteil fällt.

Oberstaatsanwältin Gabriele Gugau geht in ihrer Anklage davon aus, dass der Angeklagte in 205 Fällen drei Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren zum Sex gezwungen hat. Alle Opfer sind - wie so oft bei solchen Fällen - mit ihm verwandt.

Die Anklage listet die Vorfälle in einem Zeitraum von 1994 bis 1998 und von 2009 bis 2010 auf. Dabei habe sich der Mann oral und zum Teil anal an den Kindern vergangen und sie gezwungen, das Gleiche mit ihm zu tun. Das psychiatrische Gutachten erkannte keine krankhafte Störung beim Angeklagten. pz