nach oben
28.06.2011

Vertragsunterzeichnung nach 65 Jahren

Freudige Gesichter bei der Vertragsunterzeichnung: Nach 65 Jahren haben es die Naturfreunde Pforzheim erreicht, einen umfassenden Pachtvertrag mit dem Staatsforst Baden-Württemberg über die Nutzung der Lettenbrunnenhütte hinter dem Seehaus auszuhandeln.

Da lachte gestern sogar da jüngste Naturfreunde-Mitglied – die sechs Monate alte Rachel Thilda Schöttle – mit ihrer Mutter Annette.

Im Beisein von Vorstandsmitgliedern der Naturfreunde unterzeichneten der Leitende Forstdirektor Jörg Wetzel und der Naturfreunde-Vorsitzende Jens Kück den Vertrag.

Investitionen anerkannt

„Dabei ist von entscheidender Bedeutung, dass die Forstverwaltung anerkennt, dass sämtliche Investitionen seit 1947 in die seinerzeit nicht nutzbare und beschädigte Hütte von der Ortsgruppe Pforzheim der Naturfreunde aus Eigenmitteln finanziert wurde“, freut sich Kück.

Dabei gehe es unter anderem um Beträge von 1947 bis 1985 um fast eine halbe Million Euro (damals rund eine Million Mark) und für den Wiederaufbau 1992 nach Brandstiftung über 1,5 Millionen Mark.

Die Lettenbrunnenhütte ist nach den Worten von Kück aus dem Naherholungsgebiet Hagenschieß nicht mehr wegzudenken – dank des großartigen ehrenamtlichen Engagements der Mitglieder. „Die Hütte ist ein Schmuckstück. Sorgen wir dafür, dass sie es auch bleibt.

www.naturfreunde-pforzheim.de