nach oben
16.04.2010

Zahlen und Fakten zur Siedlung im Unteren Enztal

Die Siedlung Unteres Enztal stammt aus den 50er-Jahren, gehört im Wesentlichen der Stadtbau GmbH und umfasst 168 Wohneinheiten. Davon stehen momentan 65 leer. 150 Menschen leben dort, davon 78 Alleinstehende und 13 Senioren über 71 Jahren. Es gibt neun Mietverträge, die meisten Bewohner hat das Ordnungsamt wegen drohender Obdachlosigkeit – manchmal schon vor vielen Jahren – dort eingewiesen.

Es leben 18 registrierte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 20 Jahren in den Wohnungen, die über Waschbecken, fließend Wasser, mehrheitlich über Duschen (mitunter im Keller) verfügen und mit Einzelöfen zu beheizen sind, die sich die Bewohner allerdings erst besorgen müssen.

Laut Einschätzung des Ordnungsamtes weisen die Unterkünfte zwar einen im Jahr 1976 empfohlenen Mindeststandard für polizeiliche Notunterkünfte auf, „dieser Standard entspricht allerdings nicht mehr der heutigen Sozialrechtsprechung“, heißt es in einer Stellungnahme des Amtes. Eine Umrüstung auf geeignete Heizungen und sanitäre Anlagen sei daher unverzichtbar. Die Stadt möchte die Siedlung verkleinern auf 130 sanierte Wohneinheiten und sie von einem Sozialarbeiter des Wichernhauses mit einer halben Stelle betreuen lassen. mof