16. Juli 2010
Verführerisch:  Ein knallroter Kussmund.
Verführerisch: Ein knallroter Kussmund.
© Warnecke

Lippen bekennen Farbe

MÜNCHEN/BERLIN. Perfekt geschminkte Lippen sind ein Hingucker. Sie sind Sinnbild für Schönheit und Leidenschaft. Aber Schminken ist kein Kinderspiel. Beim Umgang mit Lipgloss und Lippenstift kann viel schiefgehen.

Anzeige

Für sinnliche Lippen sollten sich Frauen beim Schminken Zeit lassen. Star-Visagist Horst Kirchberger aus München rät zu folgenden Grundbausteinen: „Mit einer Grundierung, einem Konturenstift und einem Lippenstift oder -gloss kann ich schon tolle Lippen schminken.“

Zuerst werde die Grundierung aufgetragen, erklärt Kirchberger. Sie sorgt dafür, dass die Farbe später besser auf den Lippen haftet. Dann geht es an die Lippenform. „Mit einem Konturenstift zeichne ich die Lippenpartie nach“, sagt Kirchberger. Der Beautyexperte Peter Schmidinger vom VKE-Kosmetikverband in Berlin gibt Tipps, wie die Lippenlinie gleichmäßig wird: „Wichtig ist, nicht von oben zu beginnen, sondern immer vom Seitenprofil ansteigend in kurzen aufeinanderfolgenden Bewegungen.“ Sonst könne die Kontur schnell schief werden. „Mein Trick: Ein bisschen lächeln, denn dann erkennt man perfekt die Lippenlinie.“

Farblich sollte der Konturenstift nicht zu sehr von der späteren Lippenfarbe abweichen. „Gut ist bei Nude-Farben oder hellen Tönen ein Konturenstift ohne Rotanteil“, sagt Visagist Kirchberger. Ansonsten gilt: Die Kontur darf höchstens eine Nuance dunkler sein als der restliche Mund, sie kann auch die gleiche Farbe haben. Sitzt die Lippenlinie einmal, kommt Farbe ins Spiel. Ob hell oder dunkel, Rot oder Rosa, eines ist immer wichtig: Die Farbe soll möglichst lange strahlen. Kosmetik-Experte Michael Bollweg aus Hamburg sagt: „Nach der ersten Schicht die Lippen einmal abpudern und dann eine zweite Schicht auftragen.“ Das sorge für langen Halt der Farbe.

Eines gilt bei festem wie flüssigem Lippenstift immer: Die Farbe sollte mit einem Pinsel aufgetragen werden. Damit lässt sie sich exakter verteilen. Je nach Geschmack kann Gloss oder Lippenstift verwendet werden. Die Produkte sind aber durchaus unterschiedlich: „Gloss hält nicht so lange“, sagt Kirchberger. „Mit Lippenstiften kann man bessere Akzente setzen.“ Der verspieltere Gloss stehe dagegen gerade jüngeren Frauen mitunter besser.

Rot steht nicht jeder Frau

Auch farblich sollten sich junge Frauen an helleren Tönen orientieren, während zu erwachsenen Frauen auch der knallrote Kussmund passen kann. Wichtig: Nicht den eigenen Typ überschminken, sondern unterstreichen, raten die Schminkprofis. „Vorsicht bei Rot, das steht nicht jeder Frau und manche Rot-Töne gehen eher ins Bläuliche oder in einen Braun-Ton über“, sagt Visagist Kirchberger.

Kosmetik-Experte Schmidinger greift im Sommer lieber zu frischen Farben, „gerne Richtung Pastell oder Nude“, wie er sagt. Wer einen Akzent setzen wolle, könne im Sommer auch eine leuchtende, aber in jedem Fall helle Farbe benutzen.

Auch Kirchberger setzt in der warmen Jahreszeit auf Nude-Töne sowie alle damit verbundenen Rosé- und Rosenholztöne. Für besondere Anlässe darf es aber auch etwas mehr Farbe sein: „Das klare Rot ist gerade für das Abend-Make-up immer wieder ein absolutes Muss“, sagt Kirchberger. Völlig out sind lila Lippen.

Mit entsprechenden Farben und ein, zwei weiteren Tricks können Lippen auch voller oder schmaler geschminkt werden. „Schmale Lippen kommen mit stark leuchtenden oder glänzenden Farben besser zur Geltung“, sagt Kosmetikfachmann Bollweg. Auch bei der Kontur dürfe schon mal ein Millimeter mehr hinzu- geschummelt werden. Vollen Lippen stehen dagegen matte Farben gut.

Augen oder Lippen betonen

Wichtig ist ein dezentes Augen-Make-up, wenn die Lippen herausstechen sollen. Umgekehrt gilt: „Will ich meine Augenpartie betonen, schminke ich die Lippen dezenter“, sagt Kirchberger. Wer Augen und Lippen zu stark schminkt, wirkt schnell angemalt. Ähnlich unangenehm sind Lippenstiftflecken auf den Zähnen. Weil das trotz aller Vorsicht immer schnell passieren kann, hilft hier nur eins: Regelmäßig kontrollieren, ob die Farbe auch wirklich nur auf dem Mund haftet. Dabei kann auch gleich geschaut werden, ob etwas nachgepinselt werden muss.  

Autor: Vivien Leue

13.07.2012

Weitere Artikel, Bilder und Videos zum Thema

Artikel teilen
Anzeige
Anzeige