nach oben
13.05.2009

„Beim Internet jetzt klotzen“

ENZKREIS. Beim Ausbau des Breitbandnetzes für schnelle Internetzugänge im Enzkreis soll Landrat Karl Röckinger auch nach dem Gipfeltreffen in Pforzheim eine aktive Rolle einnehmen, sagen der CDU-Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum und der FDP-Landtagsabgeordnete Hans-Ulrich Rülke. Beide Politiker hatten den Kreischef bereits vor dem Spitzengespräch mit den Enzkreis-Gemeinden gedrängt, beim Ausbau der Datenautobahn in die Offensive zu gehen. Krichbaum und Rülke fordern Röckinger auf, dem Beispiel der Landkreise Calw und Freudenstadt zu folgen und auf das Wissen von Spezialfirmen zu setzen, um den Gemeinden eine kostenlose Erstberatung zu bieten.

„Der Enzkreis muss beim Thema Breitbandversorgung noch aktiver werden“, so Krichbaum. „Die vielen technischen Veränderungen und das komplexe Beihilferecht können in den einzelnen Gemeinden kaum noch überblickt werden. Daher muss jetzt der Landkreis noch stärker als Koordinator auftreten.“ Zudem müsse der Breitbandatlas noch häufiger aktualisiert werden. Bei baulichen Veränderungen an den Kreisstraßen solle der Enzkreis künftig an jenen Strecken Leerrohre verlegen, wo dies Sinn mache. Diesen Beschluss habe der Kreistag Freudenstadt kürzlich gefasst. „Jetzt einmal Klotzen hilft mehr als jahrelanges Kleckern“, sagt Krichbaum. rst/pm