nach oben
19.04.2010

Bei laufendem Motor hinterm Steuer eingeschlafen

BAD HERRENALB. Das Auto ist der Deutschen liebstes Kind. Es wird gehegt und gepflegt, es ist Geliebte, Heimat und Objekt des Stolzes. Und manchmal dient es auch als Schlafzimmer. So wie am Sonntagabend in Bad Herrenalb, als sich ein 21-jähriger Mann hinterm Steuer seines BMW der Welt der Träume hingab. Sein Schlaf blieb aber nur von kurzer Dauer, denn Polizisten sahen sich genötigt, ihn zu wecken.

Des Autofahrers Pech: Vor dem Einschlafen hätte er besser den Motor abstellen sollen. Weil es eben umweltschädlich ist, bei laufendem Motor einzunicken, wurde von anderen, noch wachen Zeitgenossen am Sonntagabend um 23.15 Uhr eine Polizeistreife an die Waldseestraße gerufen. Die mussten den 21-Jährigen wecken.

Und jetzt nahm das Unglück erst recht seinen Lauf, denn der BMW-Fahrer stand unter Alkoholeinwirkung stand. Deshalb wurde bei ihm die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und sein Führerschein einbehalten. Seinen Aussagen zufolge sei jedoch eine andere Person gefahren, deren Namen er aber nicht preisgeben wollte. Aus der Polizeimeldung geht allerdings nicht hervor, ob die Beamten dieser Geschichte Glauben geschenkt oder sie für einen Traum gehalten haben. pol