nach oben
Neun Extrem-Wanderer wagten die komplette Nord-Süd-Durchquerung. Von links: Harald Roller, Andreas Reinhold, Dietmar Lenz, Christine Falz, Georg Dandyk, Rose-Marie Mauch, Petra und Helmut Gerhäuser sowie Klaus Bogner.  Falk
Neun Extrem-Wanderer wagten die komplette Nord-Süd-Durchquerung. Von links: Harald Roller, Andreas Reinhold, Dietmar Lenz, Christine Falz, Georg Dandyk, Rose-Marie Mauch, Petra und Helmut Gerhäuser sowie Klaus Bogner. Falk
Echt extrem: Der steile Aufstieg aus der Enzschleife bei Mühlhausen war für etliche Teilnehmer eine Herausforderung – vor allem, weil der einsetzende Regen den Weg schnell rutschig machte.  Tilo Keller
Echt extrem: Der steile Aufstieg aus der Enzschleife bei Mühlhausen war für etliche Teilnehmer eine Herausforderung – vor allem, weil der einsetzende Regen den Weg schnell rutschig machte. Tilo Keller
10.10.2016

Extrem reibungslos: Wanderbilanz zur fünften Enzkreis-extrem-Aktion

Wer nicht dabei war, hat echt was verpasst!“ – darin waren sich die Teilnehmer der fünften Enzkreis-extrem-Wanderung am vergangenen Wochenende einig. „Für mich ist das immer ein Höhepunkt des Herbstes“, schwärmt zum Beispiel Hartmut Fieß, der als einer der wenigen alle 23 Leseretappen der bisherigen Enzkreis-extrem-Wanderungen absolvierte – und alleine damit in den vergangenen fünf Jahren gut 300 Kilometer in den Beinen hat.

Eine, die die Aktion ebenfalls seit Beginn engagiert begleitet hat und im Feld bekannt war wie ein bunter Hund, lag diesmal mit einer Grippe darnieder: Edda Henrich. So blieb ihr nur, die Wanderung im Liveticker zu verfolgen, um wenigstens ein bisschen dabei zu sein. „Ich möchte mich herzlich bedanken für die infos, die ich immer bekommen habe“, schrieb sie anschließend an die PZ und versprach: „Nächstes Jahr bin ich wieder dabei. Werde fleißig trainieren!“

Zur diesjährigen West-Ost- und Nord-Süd-Durchquerung des Enzkreises hier noch einmal die wichtigsten Fakten:

Die Touren: Knapp 50 Kilometer lang war der Weg am Samstag vom westlichsten Zipfel des Enzkreises bei Langenalb bis zur östlichsten Gemeinde Illingen. Die ersten 33 Kilometer bis Niefern nahm PZ-Redakteur Sven Bernhagen gemeinsam mit sieben PZ-Lesern in Angriff. Start war samstags um 4.30 Uhr. Unterwegs waren sie 6:15 Stunden. Der Weg führte sie über Pfinzweiler, Weiler, Niebelsbach, Dietlingen, Pforzheim und Eutingen. Besonders schöne Ausblicke von oben auf Pforzheim bot der Weg vom Wallberg über die Hachelalle, den Hauptfriedhof und den Wartberg. Ab Niefern wanderten knapp 80 Leser mit und brachten in 4:30 Stunden die knapp 17 Kilometer bis Illingen hinter sich.

Die Nord-Süd-Durchquerung war insgesamt gut 42 Kilometer lang. Um 5.45 Uhr startete Bernhagen mit neun Begleitern in Sternenfels und kam nach genau sechs Stunden und 29 Kilometern in Wurmberg an. Der Weg führte bis Mühlacker hauptsächlich auf schmalen Pfaden entlang der Eppinger Linie. Sehenswert unterwegs waren vor allem das Kloster im Morgennebel sowie die historischen Verteidigungsanlagen Sternenschanz und Chartaque auf dem Sauberg bei Ötisheim. Als kraftraubend entpuppte sich der Aufstieg aus dem Enztal auf die „Platte“ nach Wiernsheim. Da waren selbst die atmungsaktiven Funktionsklamotten vom Pforzheimer Ausrüster „Fels und Eis“, der die Enzkreis-extrem-Aktion auch logistisch unterstützte, klatschnass. Von Wurmberg ging es dann mit gut 70 PZ-Lesern in 3:15 Stunden die letzten 13 Kilometer nach Neuhausen.

Der Liveticker: Auf www.pz-news.de/extrem kann man die kompletten Enzkreis-Durchquerungen von West nach Ost und von Nord nach Süd noch einmal nachverfolgen. Vom Start weg am frühen Morgen bis zum Ziel am Nachmittag hat PZ-Redakteur Sven Bernhagen regelmäßig Bilder, Infos und Geschichten von unterwegs geschickt.

Da es am Wochenende offensichtlich vereinzelt Probleme gab, die Nachrichten aufzurufen, hier noch einmal die kurze Beschreibung. Der Liveticker ist in den Artikel auf der Homepage eingebunden. Die neueste Nachricht wird angezeigt. Zwei mal „mehr“ anklicken, dann erscheint seitlich ein Balken, mit dem man zu den weiteren Nachrichten und Bildern herunterscrollen kann.