nach oben
In Landwirtschaft und Gastronomie war sie jahrzehntelang aktiv: Heute wird Frieda Hölzle 104 Jahre alt. Foto: Dietrich
In Landwirtschaft und Gastronomie war sie jahrzehntelang aktiv: Heute wird Frieda Hölzle 104 Jahre alt. Foto: Dietrich
28.12.2016

Frieda Hölzle begeht in Bauschlott ihren 104. Geburtstag

Neulingen-Bauschlott. Es ist außergewöhnlich, dass Frieda Hölzle, geborene Schäfer, am heutigen Donnerstag in Bauschlott bei recht guter Gesundheit ihr 104. Wiegenfest begeht. Es gab bisher nur wenige Menschen, die in der Gemeinde so alt wurden. Auf die Frage, ob es ein Geheimrezept gibt, antwortet die derzeit zweitälteste Neulingerin: „Ich weiß es nicht, für mich galt immer schaffen, schaffen, schaffen, keine Genussmittel, solide leben, Gottvertrauen, sich nicht gehenlassen und anderen Menschen helfen.

Frieda Hölzle entstammt einer alteingesessenen Familie aus Dürrn, wo sie im Elternhaus mit fünf Brüdern und vier Schwestern aufwuchs. „Ärzte, Apotheker und die Pharmaindustrie konnten noch keine großen Geschäfte mit mir machen“, beteuert die Jubilarin.

Beruflich bedingt zogen Frieda Hölzle und ihr Mann Wilhelm im Dezember 1930 nach Pforzheim. Beide arbeiteten in der Schmuckbranche und wollten nicht jeden Tag von Bauschlott in die Goldstadt und zurück fahren müssen. Es war wie eine Vorsehung, dass die Familie am 22. Februar 1945, einen Tag vor dem Luftangriff auf Pforzheim, zurück nach Bauschlott in das Elternhaus von Wilhelm Hölzle zog, wo Landwirtschaft betrieben wurde. Gemäß dem Schwaben-Lied „Schaffe, schaffe, Häusle baue“ wurde das baufällige Haus abgerissen und neu aufgebaut.

Da der Mann der Jubilarin im Zweiten Weltkrieg einen Arm verloren hatte, lag die Hauptlast der Landwirtschaft auf ihr. So war es selbstverständlich, dass sie zunächst eine Kuh und später ein Pferd einspannte, um damit auf die Felder zu fahren, um zu pflügen, eggen, Getreide auszubringen und vieles mehr.

Köchin über Jahrzehnte

Anfang der 1960er-Jahre wurde dann die Landwirtschaft aufgegeben. Über drei Jahrzehnte lang arbeitete Frieda Hölzle im Landgasthof „Adler“ in Bauschlott in der Küche – auch noch mit über 80 Jahren. Ihr deftiger Kartoffelsalat war im „Adler“ nicht mehr wegzudenken. Auch mit dem Fahrrad war sie in Bauschlott noch mit über 90 Jahren unterwegs. Bis vor sechs Jahren versah die Jubilarin alleine ihren Haushalt und ihren Garten. Von einem Sturz in ihrem Haus erholte sie sich zwar wieder, konnte danach aber nicht mehr alleine bleiben und zog in das örtliche Seniorenzentrum Bethesda um, wo es ihr gut gefällt und sie für die gute Versorgung sehr dankbar ist.

Frieda Hölzle hat zwei Töchter und einen Sohn. Sie darf sich auch über fünf Enkel und fünf Urenkel freuen. Wenngleich sich die Wahl-Bauschlotterin in ihrem langen Leben persönlich nicht viel gegönnt hatte, bereitete es ihr dennoch stets große Freude, auf der Segelfregatte ihrer inzwischen 85-jährigen, ältesten Tochter Herta Böhme und deren Mann mitfahren zu können.