nach oben
22.11.2010

Frontalcrash: Sattelzug gerät in Gegenverkehr

BRETTEN. Die B35 war am frühen Montagmorgen wegen eines Frontalzusammenstoßes in Bretten, an dem ein Lastwagen und mehrere Autos beteiligt waren, mehrere Stunden gesperrt. Der 32 Jahre alte Fahrer eines Sattelzuges war kurz nach 6 Uhr vom Gölshäuser Dreieck in Richtung Alexanderplatz unterwegs. Auf halber Strecke kam er kurz vor einem Parkplatz nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Auto.

Ein nachfolgender Autofahrer konnte zunächst noch nach links ausweichen, prallte dann aber in den zwischenzeitlich quer stehenden Wagen. Ein weiterer beteiligter Autofahrer konnte einen Zusammenstoß mit dem Lastwagen gerade noch verhindern und beschädigte sich beim Ausweichen den Außenspiegel.

Nach dem Zusammenstoß kam der Sattelzug noch weiter nach links ab, beschädigte mehrere Meter Leitplanken sowie eine Lärmschutzwand und kam dann, nachdem er den Lastwagen wieder auf die Fahrbahn gesteuert hatte, auf der gegenüberliegenden Seite im Straßengraben zum Stehen. Dabei blockierte der Sattelauflieger die Fahrbahn in Richtung Alexanderplatz.

Die Fahrerin im ersten entgegenkommenden Fahrzeug wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Der Lastwagen-Fahrer gab an, dass es ihm während der Fahrt plötzlich schlecht geworden war und er offenbar kurz das Bewusstsein verloren hatte. Auch er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Alle weiteren Beteiligten blieben unverletzt.

Die B35 blieb bis gegen 7.45 Uhr voll gesperrt. Danach konnte die Sperrung auf einen Fahrstreifen reduziert werden. Wegen ausgelaufenem Diesel musste eine Spezialfirma die Fahrbahn nass reinigen. Gegen 10 Uhr konnten alle Sperrungen aufgehoben werden.

Sowohl der Lastwagen als auch zwei Autos mussten abgeschleppt werden. Den Gesamtschaden schätzen die Beamten der Verkehrspolizei Bruchsal auf rund 23.000 Euro. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon (07251) 726-510 entgegen. pol