nach oben
Die Bänke strahlen wieder dank einer Initiative des Königsbacher Hausfrauenvereins. Darüber freuen sich (von links): Lilli Mall, Ursula Stegelmann, Johanna Wenka und Krimhild Huber. Foto: Faulhaber
Die Bänke strahlen wieder dank einer Initiative des Königsbacher Hausfrauenvereins. Darüber freuen sich (von links): Lilli Mall, Ursula Stegelmann, Johanna Wenka und Krimhild Huber. Foto: Faulhaber
21.04.2017

Hausfrauen lassen Bänke renovieren

Königsbach-Stein. Unübersehbar in die Jahre gekommen waren die beiden Sitzbänke am südwestlichen Ende der Mauer, die den privaten Friedhof der Schlossherren des Königsbacher Schlosses umgibt.

Wenig einladend sahen sie aus, obwohl der Blick über Königsbach von dort nahezu konkurrenzlos ist. Das hat einige Mitglieder des Deutschen Hausfrauenbunds, Ortsverein Königsbach, auf den Plan gerufen, zumal eine der Akazienholz-Bänke von dem 1926 gegründeten Verein vermutlich anlässlich seines 50-jährigen Bestehens gespendet worden war. Mit der zweiten Bank hatte sich der Geburtsjahrgang 1909/10 im Jahr 1990 just daneben quasi ein Denkmal gesetzt.

„Die Bänke wurden nur noch wenig benutzt, weil sie so unansehnlich waren“, so Ursula Stegelmann, die Vorsitzende des Königsbacher Hausfrauenbunds. „Manche haben sich ein Kissen mitgebracht“, hat Krimhild Huber beobachtet. Nun hatten die Verantwortlichen um Ursula Stegelmann einen örtlichen Schreinermeister beauftragt, sich der betagten Sitzgelegenheiten anzunehmen. Der Fachmann leistete ganze Arbeit. Finanziert wurde das Ganze durch einen kräftigen Geldregen aus der Vereinskasse.