nach oben
23.02.2011

Heimsheimer Bürgermeister wehrt sich gegen anonyme Briefe

HEIMSHEIM. Gegen einen anonymen Briefschreiber setzt sich Heimsheims Bürgermeister Uwe Rupp zur Wehr: Er habe bei der Polizei Anzeige erstattet, gab der Bürgermeister bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag Abend bekannt. Hintergründe nannte er auf Nachfrage der Pforzheimer Zeitung. In den vergangenen Wochen habe es insgesamt vier anonyme Schreiben gegeben, so Rupp. Sie seien an ihn, an einen Gemeinderat und einen Bürger adressiert gewesen.

Der Schreiber, der seinen Namen nicht nennt, behauptet, für ein Bauvorhaben liege keine Genehmigung vor. Die Anschuldigungen entbehrten jeder Grundlage, so Rupp. Bei seiner Anzeige gegen unbekannt geht es ihm aber um etwas anderes. „Ich möchte ein Signal setzen, dass die Gemeinde nicht alles hinnimmt. Das Maß ist überschritten.“ Wer Kritik zu äußern habe, könne das mit offenem Visier tun. Dann könne man die Punkte nachprüfen und klären. „Anonyme Behauptungen sind der falsche Weg.“ Nach vier Briefen innerhalb kürzester Zeit frage man sich, was als nächstes komme. Rupp: „Deshalb habe ich reagiert – allerdings nicht so, wie der Schreiber sich das vorgestellt hat.“ Sollte der anonyme Absender erwischt werden, droht ihm eine Geldstrafe. Außerdem könnten die Empfänger Schadensersatz geltend machen. sab