nach oben
29.12.2010

Internet-Ticket überwindet die Bahngrenzen

ENZKREIS/PFORZHEIM. Bahnreisende aus der Region haben es eigentlich ganz gut: In rund einer halben Stunde kommen Fahrgäste zum Beispiel von Pforzheim aus in die Landeshauptstadt oder nach Karlsruhe. Wäre da nicht der Wirrwarr mit den Fahrscheintarifen. Jetzt kommt der Ausweg: Handy- oder Onlineticket.

Denn insgesamt gleich drei Verkehrsverbünde sind für Zugfahrten im Raum zwischen Karlsruhe und Pforzheim sowie von der Goldstadt Richtung Stuttgart zuständig. Fahrgäste, die eine Netzkarte des Verkehrsverbunds Pforzheim-Enzkreis (VPE) haben und zum Beispiel nach Stuttgart wollen, verirren sich dann leicht im Tarifdschungel. Aber es gibt einen Ausweg, wenn sie Fahrscheine mit einem modernen Handy oder via Internet kaufen.

Trickreich Bahntarif aushebeln

Das Problem: Fahrgäste können mit dem VPE-Schein bis Vaihingen/Enz fahren und würden sich freuen, wenn sie dann von dort nur noch einen Restbetrag bis Stuttgart berappen müssten. Da spielt die Bahn jedoch nicht mit – sie verlangt den kompletten Preis für die durchgehende Strecke. Wenn Fahrgäste an einem Automat im Pforzheimer Hauptbahnhof einen zusätzlichen Fahrschein vom Zwischenziel Vaihingen vollends bis Stuttgart lösen wollen, geht das nicht – diese Möglichkeit ist gesperrt.

Zwar könnten sie nun in Vaihingen aussteigen und am Bahnsteig eine zusätzliche Karte ins VVS-Netz lösen. Doch dann ist der Zug weg – und so viel Zeit, auf den nächsten zu warten, will kaum ein Fahrgast aufwenden. Dieses Ärgernis haben mehrere PZ-Leser geschildert.

Eine Lösung bietet ihnen nun aber das neue Online-Ticket des Stuttgarter Verkehrsverbunds. Mit dem Internetangebot des VVS lässt sich der notwendige Fahrschein speziell für die Strecke von Vaihingen/Enz bis Stuttgart schon vor der Fahrt daheim am PC ausdrucken.