nach oben
26.08.2011

Keine Angst im Enzkreis vor grün-roter Zuschusspolitik

ENZKREIS. Bürgermeistern im Enzkreis und Landrats-Stellvertreter Wolfgang Herz ist um die Zuschuss-Politik des Landes nicht bange. Sie befürchten nicht, dass künftig weniger Mittel über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) in die Gemeinden fließen, wenn die Ökologie eine wichtigere Rolle als bisher spielt.

Im Gegenteil: Herz, Vorsitzender des Koordinierungsausschusses für das ELR-Programm im Enzkreis, hofft sogar, dass noch mehr Geld als bisher auf den Gemeindekonten landet. Er sieht eine Chance, vom zu verteilenden Kuchen ein größeres Stück zu ergattern, wenn noch mehr als bisher umweltgerechte und nachhaltige Maßnahmen geplant sind.Damit vertreten wichtige kommunalpolitische Repräsentanten im Enzkreis eine ganz andere Auffassung als der Calwer Landrat Helmut Riegger und der dortige CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Blenke. Riegger hatte kürzlich befürchtet: „Die geplanten Änderungen des Ministeriums werden den ländlichen Raum schwächen“ (die PZ berichtete). Die PZ hörte sich bei Herz und einigen Bürgermeistern um. Die Stellungnahmen von Herz und den Rathauschefs lesen Sie in der Samstagausgabe der PZ. kn