nach oben
10.02.2011

Keine Hoffnung mehr für den letzten Intercity-Zug

ENZKREIS/PFORZHEIM. Die Region wird auf absehbare Zeit ihren letzten Fernverkehrszug verlieren. Die zwei wichtigsten Vertreter der Bahn machen Intercity-Fahrgästen keine Hoffnung. Bahnchef Rüdiger Grube mochte für die Zukunft des Intercity-Zugs zwischen Karlsruhe, Pforzheim, Stuttgart und weiter bis Aalen sowie Nürnberg „nichts zusagen“, als er in dieser Woche in Eutingen dem Fahrgastverband Pro Bahn Rede und Antwort stand.

„Eigentlich verdient eine Großstadt wie Pforzheim eine Fernverkehrslinie“, so Grubes persönliche Meinung. Aber die Linie müsse sich eben rechnen“, schränkte Grube, nun ganz wieder der Konzernchef, gleich wieder ein. Eckart Fricke, Baden-Württembergs oberster Bahnverantwortlicher, der Grube begleitete, sieht es ganz nüchtern: „Die meisten Fahrgäste auf dieser Strecke wollen eher die modernen Interregio-Express-Züge.“