nach oben
23.11.2011

Kelterns Grillplätze eine brandheiße Materie

KELTERN Kelterns öffentliche Grillplätze bilden ein heißeres Thema, als von der Verwaltung gedacht. Eigentlich wollte Bürgermeister Ulrich Pfeifer den Gemeinderat nur davon in Kenntnis setzen, was die Verwaltung plant, um die Grillplätze auf Vordermann zu bringen und Sicherheitsanforderungen wegen der Nähe zum Wald einzuhalten.

Doch schnell wurde klar, dass von einer Routine-Angelegenheit, also von „laufenden Geschäften der Verwaltung“ keine Rede sein könne. Herbert Bischoff (Grüne) widersprach denn auch dem Verwaltungschef: „Ich sehe das als öffentlichen Tagesordnungspunkt.“ Und so schätzte es auch Michael Trägner (FWG) ein. Im Klartext: Der Gemeinderat will dieses brandheiße Thema ausgiebig vorberaten, diskutieren und später aufgrund einer ausführlichen Verwaltungsvorlage entscheiden. So fiel denn auch das – allerdings knappe – Votum im Rat aus. Bei 9:8 sah sich Ulrich Pfeifer genötigt zu konstatieren: „Also denn, wir machen Ihnen eine schöne Verwaltungsvorlage.“

Was hatte die Ratsmitglieder aufgeschreckt? Der Verwaltungschef hatte folgende Konzeption vorgestellt: Die offenen Lagerfeuer-Plätze sollten durch verschließbare und vandalismussichere Grillstellen, bei denen der Funkenflug minimiert wird, ersetzt werden. Gleichzeitig war seitens der Verwaltung von der Regelung „Schlüssel gegen Kaution“ die Rede. Eine Anmeldung im Rathaus zur Nutzung der Grillstelle wäre die Konsequenz. mar