nach oben
01.12.2016

Kirchen schließen Bund fürs Leben - Neues Modell erleichtert gerade kleinen Gemeinden die Arbeit

Sinkende Mitgliederzahlen sorgen in der evangelischen Kirche für Probleme – gerade in den kleinen Dörfern auf dem Land. Dort, wo ein Pfarrer mittlerweile für mehrere Gemeinden zuständig ist. Damit steigt die Belastung durch Verwaltungsarbeit, für seelsorgerischen Aufgaben bleibt weniger Zeit – und die Attraktivität des Parrberufs leidet. Deshalb möchte die Kirche nun gegensteuern.

Für den Kirchenbezirk Neuenbürg ist Dekan Joachim Botzenhardt zuständig. Die Zauberformel hier heißt: Strukturen zusammenlegen, effizienter arbeiten, den Pfarrer und auch die Ehrenamtlichen entlasten. In der Region gibt es bereits Gemeinden, die das kirchliche Leben neu gestalten wollen. Schwarzenberg und Bieselsberg firmieren ab Januar als Verbundkirchengemeinde und gehören damit landesweit zu den Vorreitern.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.