nach oben
So schlecht ist das Wetter gar nicht bei der sonntäglichen Enzkreis-extrem-Wanderung. © Bernhagen
Auf die Spitze treibt es PZ-Redakteur Sven Bernhagen gerne bei seinen Enzkreis-extrem-Wanderungen. Der alte Verteidigungswall im östlichen Enzkreis konnte seine Wandergruppe jedoch nicht aufhalten. Die zog es schnurstracks weiter. © Bernhagen
PZ-Redakteur Sven Bernhagen gönnte seinen Mitwanderern bei der Enzkreis-extrem-Wanderung an diesem Beobachtungsturm eine Frühstückspause. © Bernhagen
PZ-Redakteur Sven Bernhagen gönnte seinen Mitwanderern bei der Enzkreis-extrem-Wanderung diesen Ausblick auf das Weingut Jaggy. © Bernhagen
Noch im Halbdunkel: PZ-Redakteur Sven Bernhagen passierte bei seiner Enzkreis-extrem-Wanderung den Wullesee bei Mühlacker. © Bernhagen
06.10.2016

Liveticker Enzkreis-extrem-Wanderung: Von West bis Ost und Nord nach Süd

Die fünfte Enzkreis-extrem-Wanderung macht ihrem Namen mal wieder alle Ehre: Mit einer Handvoll Hartgesottener machte sich PZ-Redakteur Sven Bernhagen am Samstag auf den Weg, den Enzkreis komplett von West nach Ost und von Nord nach Süd zu durchqueren. Am Sonntag geht es in der Früh weiter. Sven Bernhagen vorsorgt Sie von unterwegs mit Eindrücken und Bildern zur Wanderung.

Hier gibt es die ersten Bilder zur Enzkreis-extrem-Wanderung:

Bildergalerie: Enzkreis-extrem-Wanderung in alle vier Himmelsrichtungen

Die Leseretappen starten am Samstag, 8. Oktober, am Nieferner Marktplatz bei der Kirche und am Sonntag, 9. Oktober, beim Rathaus in Wurmberg. Losgewandert wird jeweils um 13 Uhr. Ab 12.30 Uhr werden die Teilnehmer am PZ-Stand in Empfang genommen und mit Getränken von Ensinger sowie einem kleinen Notfallpaket der AOK versorgt.

Der Zubringerbus von „Müller Reisen“ fährt an beiden Tagen um 12 Uhr beim Druckhof der PZ in Pforzheim (Kiehnlestraße) ab. Nach der Wanderung bringt er die Teilnehmer vom Ziel zurück zum Startort und fährt dann weiter nach Pforzheim. Die von der PZ ausgegebenen Teilnehmerbestätigungen (bitte mitbringen!) gelten gleichzeitig als Busticket.

Die Strecke für die große Lesergruppe am morgigen Samstag von Niefern nach Illingen ist 16,3 Kilometer lang, die am Sonntag von Wurmberg nach Neuhausen 12,8 Kilometer. Das Wandertempo ist mit 3,5 Kilometern pro Stunde veranschlagt. Auf den abwechslungsreichen Wanderungen warten auch einige Anstiege und schmale Pfade. Die Zielankunft ist am Samstag gegen 17.30 Uhr und am Sonntag gegen 16.30 Uhr geplant.

Im Ziel am Samstag beim Rathaus Illingen werden die Wanderer vom Illinger Bäcker Ralf Schaefer mit einem Imbiss versorgt. Adlerbräu aus Wiernsheim spendiert das Feierabendbier, ebenso wie am Ziel sonntags bei der Wendelinskapelle bei Neuhausen. Dort kommt eine kleine Stärkung von der Bäckerei Pfrommer aus Bad Liebenzell. Für musikalische Unterhaltung zum Abschluss sorgt das Duo Erwin Haller/Manfred Strobel (Mundharmonika/Gitarre).

Unterwegs versorgen die Wanderführer Jürgen Holzinger und Manfred Strobel die Wanderer mit Infos zu Landschaft und Geschichte. Rot-Kreuz-Helfer aus den Ortsgruppen Heimsheim und Maulbronn begleiten die Wandergruppe und sind im Notfall, aber auch bei kleineren Blessuren da.

Die Komplettdurchquerung: Mit einer Handvoll fitter PZ-Leser, die sich beworben haben, durchquert PZ-Redakteur Sven Bernhagen den Enzkreis am Samstag komplett in West-Ost-Richtung (49,8 Kilometer). Am Sonntag geht’s vom Norden in den Süden (41,5 Kilometer). Am morgigen Samstag starten die Langstreckenwander um 4.30 Uhr bei Langenalb, am Sonntag um 5.30 Uhr in Sternenfels, um pünktlich zum Rendezvous mit den übrigen Teilnehmern der Leseretappen jeweils gegen 12.30 Uhr in Niefern beziehungsweise Wurmberg zu sein.

Im Internet-Liveticker auf www.pz-news.de/extrem gibt’s ab heute erste Infos und ab morgen früh aktuell Bilder und Fotos von unterwegs. So kann jeder mitverfolgen, wie’s bei den Extrem-Wanderern läuft. Das Wetter sieht herbstlich grau aus. Bei Temperaturen um zehn Grad zeigt sich verschiedenen Vorhersagen zufolge nur selten die Sonne, vereinzelt sind Schauer möglich.

Die Ausrüstung sollte den Wanderungen angemessen sein. Festes Schuhwerk (Wanderstiefel) und wetterfeste, warme Kleidung sind Pflicht. Empfehlenswert sind ein kleines Rucksackvesper und bei Bedarf auch Wanderstöcke.

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Die PZ übernimmt keine Haftung. Die Touren finden bei jedem Wetter statt.