Ehre, wem Ehre gebührt: Beim Schleglerfest des Musikvereins Stadtkapelle Heimsheim erhebt Schlegler Manfred Walter (links) Werner Baumeister in den Ritterstand. Klaus Wiedemann (rechts), Vereinsvorsitzender der Stadtkapelle, verfolgt die zeremonie interessiert.  Tilo Keller
Ehre, wem Ehre gebührt: Beim Schleglerfest des Musikvereins Stadtkapelle Heimsheim erhebt Schlegler Manfred Walter (links) Werner Baumeister in den Ritterstand. Klaus Wiedemann (rechts), Vereinsvorsitzender der Stadtkapelle, verfolgt die zeremonie in

Musiker bieten dem Donner hei Schleglerfest Paroli

Starker Gewitterregen ist am späten Samstagabend auf die Bänke und Tische geprasselt und hat dafür gesorgt, dass die Gäste des Heimsheimer Schleglerfestes plötzlich Schutz im Foyer des Schleglerkastens und im kleinen Festzelt suchen mussten.

Der Musikverein Stadtkapelle Heimsheim hatte die Veranstaltung bereits zum 20. Mal auf die Beine gestellt und dabei schon so manche Wetterkapriolen der Jahreszeit mitgemacht. „Wir haben das Fest auch schon bei 17 Grad bestritten und sind in Winterstiefeln dagestanden“, merkte Brigitte Schönfelder an, die zu den langjährigen Vereinsmitgliedern gehört. Sie reichte Regenschirme mit dem Aufdruck „Schleglerfest“ weiter. Auf Nachfrage stellte sie aber klar, dass der Schirm nicht nur für schlechtes Wetter gedacht ist, sondern genauso gut auch vor Sonne schützt.

„Zwei Stunden später hätte uns der Regen nicht gestört“, erklärte Vereinsvorsitzender Klaus Wiedemann, der bis dahin zufrieden mit der Resonanz der Besucher war. „Die Leute machen das Beste draus“, freute er sich über die vielen Gäste, die tapfer auf das Nachlassen des Regens warteten.

Bunte Unterhaltung

Am Nachmittag hatte das Schleglerfest bereits mit einem Programm für Kinder und Jugendliche auf dem Platz vor dem Schleglerkasten angefangen. Am Abend ging es mit abwechslungsreicher Unterhaltungsmusik mit der Stadtkapelle weiter – von volkstümlicher Blasmusik bis hin zu modernen Stücken war alles geboten. Zumindest bis der Regenguss die Bühne leerte.

Neben dem Musikprogramm der Stadtkapelle gab es auch so manches spielerische Scharmützel der Mitglieder von Verein „Die Schlegler“, die ebenfalls ihr Lager am Festplatz aufgeschlagen hatten.

Der gestrige Sonntag war zunächst ebenfalls mit Regen gestartet, so dass der geplante Freiluftgottesdienst kurzerhand in die evangelische Kirche verlegt worden war, begleitet durch die Musiker der Stadtkapelle.

Auf der Bühne vor dem Schleglerkasten unterhielten danach die Gäste vom Musikverein Harmonie Königsbach, vom Musikverein Calw Stammheim und die Jugendkapelle der Heimsheimer Stadtkapelle.

Traditionell gab es im Rahmen des Schleglerfestes auch einen feierlichen Ritterschlag. Werner Baumeister, Vorstand vom Förderverein des Musikvereins Stadtkapelle Heimsheim, wurde zum „Ritter aus den Rosen, Zunftmeister der Sponsorengilde“ ernannt. Die Schlegler übernahmen die ehrenvolle Aufgabe des Ritterschlags.

Schwert und Schild für ein Jahr

„Wir ehren jedes Jahr eine Person, die sich um den Verein verdient gemacht hat“, sagte Vorstandsvorsitzender Wiedemann. Neben einer Urkunde bekommen die Geehrten jeweils für ein Jahr das Schwert und das Schild mit den eingravierten Namen aller zum Ritter erhobener mit nach Hause.