nach oben
29.07.2009

Nach Schleuderfahrt vier junge Mitfahrer schwer verletzt

KARLSBAD. Alle feiern, aber einer bleibt nüchtern und fährt - das empfiehlt die Polizei, um die berüchtigten nächtlichen "Disco-Unfälle" mit jungen Autofahrern zu vermeiden. In Karlsbad war in der Nacht zum Mittwoch nicht übermäßiger Alkoholkonsum, sondern zu hohe Geschwindigkeit Ursache eines Unfalls, bei dem vier zum Teil noch minderjährige Mitfahrer schwer verletzt wurden.

Auf der L 609 bei Karlsbad war am Mittwoch um 2.20 Uhr ein ortsunkundiger 20-jähriger Autofahrer von der Autobahn kommend in Richtung Waldbronn unterwegs, um seine Freunde nach Hause zu bringen. Beim Zuruf seines Beifahrers, an der nächsten Kreuzung nach links abzubiegen, verlor der Fahrer beim Abbiegen wegen zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Wagen schleuderte quer in die Abzweigung nach Langensteinbach und prallte dort mit dem rechten hinteren Bereich des Autos gegen den Mast einer Ampel.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden drei der Insassen schwer und ein Mitfahrer leicht verletzt. Nur der Fahrer gab an, unverletzt geblieben zu sein. Mehrere Rettungswagen und ein Notarzt eilten zur Unfallstelle. Die Eltern der teils noch minderjährigen Verletzten mussten von der Polizei verständigt werden. Das Unfallauto wurde beim Aufprall total beschädigt und musste abgeschleppt werden.