nach oben
Die diakonische Bezirksstelle Neuenbürg möchte die einstigen „Pfannkuch“-Räume im Unterwässerweg/Ecke Grabenstraße (rechts) wieder mit Leben füllen. Foto: Hepfer
Die diakonische Bezirksstelle Neuenbürg möchte die einstigen „Pfannkuch“-Räume im Unterwässerweg/Ecke Grabenstraße (rechts) wieder mit Leben füllen. Foto: Hepfer
19.10.2016

Neues Begegnungszentrum der Diakonie Neuenbürg im Ex-Supermarkt

Neuenbürg. Die Diakonie Neuenbürg will Supermarkträume im Unterwässerweg nutzen. Die Stadtverwaltung stellt leere die Fläche zur Verfügung. Geplant ist ein Café und ein Laden.

Gähnende Leere herrschte bislang in den Räumlichkeiten des ehemaligen „Pfannkuch“-Supermarktes im Unterwässerweg 6 in Neuenbürg an der Ecke zur Grabenstraße. Das möchte die Diakonie Neuenbürg nun ändern. Auf der jüngsten Gemeinderatssitzung präsentierten Bezirksstellenleiterin Ivonne Maisenbacher und Bernd Schlanderer, Geschäftsführer des evangelischen Diakoniekreisverbands Calw, das neue Nutzungskonzept. Demnach soll im Erdgeschoss des Gebäudes künftig der diakonische Kleiderladen untergebracht werden, der sich momentan noch im Keller der diakonischen Bezirksstelle befindet.

Geplant ist in den 321 Quadratmeter großen „Pfannkuch“-Räumlichkeiten auch ein von ehrenamtlichen Helfern betriebenes Café. In den Unterwässerweg umziehen soll auch die vom Netzwerk Asyl betriebene Nähwerkstatt. „Wir wollen ein neues soziales Begegnungszentrum schaffen“, betonte Maisenbacher. Breite Zustimmung fand das Konzept im Gemeinderat, der die neue Nutzung einstimmig genehmigte. Die Fläche wird zudem mietfrei zur Verfügung gestellt. Auch die Umbaukosten von rund 17000 Euro trägt die Stadt Neuenbürg, genauso wie die Kosten zur Erweiterung der Ladenausstattung, die sich im vierstelligen Bereich bewegen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.