nach oben
Zum Jahresende nimmt die Zahl der Einbrüche im Südwesten erfahrungsgemäß zu. 
Zum Jahresende nimmt die Zahl der Einbrüche im Südwesten erfahrungsgemäß zu.  © Symbolbild/dpa
19.10.2016

Polizei warnt mit diversen Aktionen vor Einbrüchen in der kalten Jahreszeit

Pforzheim/Enzkreis. Mit dem Beginn der kalten und dunklen Jahreszeit steigt in Baden-Württemberg voraussichtlich wieder die Zahl der Einbrüche. Davon jedenfalls geht die Polizei im Land aus und verspricht, den Einbrechern das Leben so schwer wie möglich zu machen. Insbesondere die Stadt Pforzheim und der Enzkreis liegen unter anderem wegen der Nähe zur Autobahn (Fluchtweg) im Visier der Übeltäter. Zahlreiche Aktionen sollen es den Bürgern leicht machen, sich vor Einbrechern zu schützen.

Umfrage

Statistisch gesehen nimmt die Zahl der Einbrüche zum Jahresende zu. Fühlen Sie sich in Ihren vier Wänden geschützt oder fürchten Sie einen mit Brecheisen bewaffneten Banditen?

Ja, ich habe tatsächlich Angst vor Einbrechern. Habe ich eigentlich das Küchenfenster zugemacht? 57%
Nein, mein Heim ist meine Burg. Da kommt keiner rein! 11%
Ich mache mir da keine Gedanken. Zu holen gibt es bei mir sowieso nicht viel. 32%
Stimmen gesamt 756

Helfen soll eine Mischung aus Prävention und hohem Kontroll- und Fahndungsdruck, wie das Innenministerium am Mittwoch mitteilte. So soll unter anderem die Lage permanent analysiert werden, um Einsatzkräfte schnell dort bündeln zu können, wo offenkundig gerade Einbrecherbanden am Werk sind. Minister Thomas Strobl (CDU) kündigte verstärkte Fahndungen auf Autobahnen und Schwerpunktkontrollen an.

2015 hat es laut Statistik gut 12.250 Einbrüche im Land gegeben, die meisten davon im vierten Quartal. „Wir tun alles, was möglich ist, für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger und um sie vor Wohnungseinbrechern zu schützen“, betonte Strobl. Die regionalen Polizeipräsidien sollen dazu Unterstützung vom Polizeipräsidium Einsatz bekommen. Außerdem setzt die Polizei auf Prävention, zum Beispiel mit dem „Tag des Einbruchschutzes“, an dem sie darüber informiert, was zu Hause am besten gegen Einbrecher hilft.

Im grenzüberschreitenden Kampf gegen Einbrecher arbeitet der Südwesten bereits mit Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz zusammen. Außerdem wurde eine Kooperationsvereinbarung mit der georgischen Polizei geschlossen, um besser an die Hintermänner heranzukommen.

Der Wohnungseinbruch ist für Betroffene ein Schockerlebnis und ein nachhaltig wirkender Eingriff in die bis dahin geschützte Privatsphäre. Er hinterlässt aber nicht nur bei den Betroffenen Spuren, sondern kann das Sicherheitsgefühl eines ganzen Wohngebietes beeinträchtigen. Dieser Problematik ist sich die Polizei des Präsidiums Karlsruhe bewusst, weshalb sie sich intensiv der Bekämpfung des Wohnungseinbruchs verschrieben hat. Auch die Bürger können einiges für ihre Sicherheit tun. Einbruchsdiebstahl ist kein unabwendbares Ereignis, denn effektive Sicherungstechnik kann Einbrüchen vorbeugen. Und Untersuchungen bestätigen: Sinnvoll aufeinander abgestimmte Sicherungseinrichtungen führen dazu, dass ein Drittel der Einbrüche im Versuchsstadium scheitern.

Die Experten der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle beraten gerne, kommen auch zu den Bürgern nach Hause, kostenlos und unverbindlich. Auch kann man schon im Vorfeld mit Bauplänen die Beratungsstelle aufsuchen, um schon von Anfang an den optimalen Einbrecherschutz ins Gebäude zu integrieren.

Beratungsstellen zum Thema Einbrecherschutz gibt es hier:

Karlsruhe: Beiertheimer Allee 16 in Karlsruhe, Telefon (0721-939 5045)

Pforzheim: Bahnhofstraße 22 in Pforzheim, Telefon (07231-186 1260)

Calw: Bischoffstraße 10 in Calw, Telefon (07051-939 750)

Tag des Einbruchschutzes

Nicht vergessen! Am 30. Oktober findet der 5. Tag des Einbruchschutzes statt. Die durch die Zeitumstellung gewonnene zusätzliche Stunde sollen die Bürger nutzen, um sich über sinnvollen Einbruchschutz zu informieren und die Sicherheitsempfehlungen der Polizei im Alltag umzusetzen. Daher laden die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Referats Prävention, Standort Pforzheim und Calw zwischen 10 Uhr und 17 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein.

Neben Beratungen und Ausstellungen zum Thema Sicherheitstechnik findet um 14 Uhr ein Vortrag zum Thema „Einbruch in Haus und Seele“ statt. Für den Standort Pforzheim findet dieser im Foyer des Dienstgebäudes Bahnhofstraße 22 in Pforzheim, für den Standort Calw im Saal Schüz im Hermann-Hesse Museum, Marktstraße 30, in Calw statt. Die Kollegen der Beratungsstelle Karlsruhe finden Sie an diesem Tag auf der Verbrauchermesse Offerta, Halle 2, Stand i81.

Zusätzliche Termine in der mobilen Beratungsstelle

In der mobilen Beratungsstelle, dem Informationsfahrzeug der Polizei, kann man sich an folgenden Terminen ebenfalls fachgerecht beraten lassen. Das Informationsfahrzeug finden Sie hier:

20. Oktober, Stutensee, vor dem Rathaus (10.00 bis 18.00 Uhr)

14. November, Marxzell, Ortsteil Pfaffenrot, Pforzheimer Straße 40 (10.00-17:00 Uhr)

15. November, Schömberg, Lindenplatz (10.00-17:00 Uhr)

16. November, Neulingen, Ortsteil Bauschlott, Am Anger 51 (10.00-17:00 Uhr)

17. November, Ispringen, vor dem Rathaus (10.00-17:00 Uhr)

Mehr zu Einbrüchen in der Region:
 
Gleich zwei Einbrüche am Wochenende in der Region
Zwei Wohnungseinbrüche in Pforzheim verübt

Zeugen gesucht: Einbrüche in Einfamilienhäuser in Illingen