nach oben
11.04.2010

Polizist beobachtet Jugendliche bei ihrer Zerstörungstour

KARLSBAD. Am vergangenen Samstag sind nach Angaben der Polizei gegen 17.30 Uhr drei 15 bis 17 Jahre alte Jungs aus Pforzheim durch das Industriegebiet Karlsbad-Ittersbach gezogen und haben auf ihrem Rundweg sinnlose Sachbeschädigungen begangen. Ein Polizist beobachtete sie und die Täter konnten festgenommen werden.

Sie zerstachen an zwei abgestellten Pkw-Anhängern die Reifen, schlitzten fünf Kunststoffregentonnen auf, traten sechs Gehwegbeleuchtungen um und zerstachen an zwei hochwertigen Fahrzeugen jeweils einen Reifen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 1000 Euro. Dass sie ermittelt und festgenommen werden konnten, war einem Polizeibeamten des Reviers Ettlingen zu verdanken, der in diesem Bereich in seiner Freizeit unterwegs war.

Ihm fielen die drei dunkel gekleideten Jugendlichen auf, als sie sich an einem der Anhänger zu schaffen machten. Danach verfolgte er sie und verständigte seine Kollegen vom Polizeirevier Ettlingen. Diese konnten die jugendlichen Täter wenig später an der Bushaltestelle „Im Stöckmädle“ festnehmen.

Auf Vorhalt räumten sie die Taten mit der Begründung ein, dass sie „halt Jungs seien und diese so etwas machen würden“. Bei ihrer Durchsuchung konnten zwei Butterflymesser und zwei Metallschlagringe aufgefunden werden, welche nach dem Waffengesetz einen verbotenen Gegenstand darstellen.