nach oben
05.05.2011

Trichlorethan ausgelaufen: 45-jähriger Mann verletzt

BAD WILDBAD/CHRISTOPHSHOF. Ein 45-jähriger Mann ist nach Angaben der Polizei bei der Entsorgung von Lösungsmitteln verletzt worden. Der Mann wollte aus einer Doppelgarage 120 Liter Trichlorethan, ein Lösungsmittel aus der Familie der Chlorkohlenwasserstoffe, abholen. Beim Abtransport des Metallfasses leckte dessen Boden und 10 bis 15 Liter des gefährlichen Stoffes liefen aus. Der Fahrer bekam wegen der Dämpfe Atembeschwerden.

Er wurde von einem Fahrzeug des Deutschen Roten Kreuzes in das Neuenbürger Kreiskrankenhaus gefahren werden, wo er vorsorglich im ärztlich behandelt wurde. 16 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Nagold, die für Chemieunfälle ausgebildet sind, sowie 22 Mann der Bad Wildbader Feuerwehr waren im Einsatz. Zunächst wurden Anwohner vorsorglich dazu aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Das Gefahrgut wurde durch die Feuerwehr geborgen und durch eine Fachfirma entsorgt. Kreisbrandmeister Hans-Georg Heide, der Leiter des Polizeireviers Calw, Jörn Hinrichsen, und der Umweltsachbearbeiter beim Polizeirevier Calw, Werner Kusterer, fuhren umgehend zur Einsatzstelle. Zur Schadenshöhe kann derzeit noch nichts gesagt werden. Es wird geprüft, ob eine Bodenverunreinigung vorliegt, die weitere Maßnahmen nach sich zöge.