nach oben
Hohe Ehrung für die Ittersbacherin Karin Abercrombie. Minister Manfred Lucha (links)vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, verlieh ihr namens des Bundespräsidenten das „Bundesverdienstkreuz am Bande“ der Bundesrepublik Deutschland. Rechts Karlsbads Bürgermeister Jens Timm. Foto: Weber
Hohe Ehrung für die Ittersbacherin Karin Abercrombie. Minister Manfred Lucha (links)vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, verlieh ihr namens des Bundespräsidenten das „Bundesverdienstkreuz am Bande“ der Bundesrepublik Deutschland. Rechts Karlsbads Bürgermeister Jens Timm. Foto: Weber
29.11.2016

Unermüdlicher Einsatz für krebskranke Kinder

Karlbad-Ittersbach. Die Auszeichnung für Karin Abercrombie ist eine ganz besondere und mehr als verdiente Form der Wertschätzung für die jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste Allgemeinheit, so der Tenor unter den geladenen Gästen bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Karin Abercrombie.

„Sie haben aufgrund des Krebstodes ihres Sohnes Steffen im Dezember 1990 nicht resigniert, sondern sich in den Folgejahren, bis heute, weit über das normale Maß hinaus für die Kinderkrebshilfe engagiert“, so Minister Manfred Lucha vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, bei der Verleihung des „Bundesverdienstkreuzes am Bande“ an Karin Abercrombie im Heimatmuseum in Ittersbach. Karlsbads Bürgermeister Jens Timm sprach von einem ganz besonderen Tag der Wertschätzung des Ehrenamtes im Zusammenhang mit einer beispielhaft nachhaltigen Leistung einer Mitbürgerin.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.