nach oben
Stets voll besetzt: Die Bimmelbahn der Illinger Dampfbahnfreunde.  Kollros
Stets voll besetzt: Die Bimmelbahn der Illinger Dampfbahnfreunde. Kollros
17.10.2016

Verkausoffener Sonntag in Illingen

Gewissermaßen „volljährig“ wurde am Sonntag das traditionelle Herbst-Event „Illinger open“: Zum 18. Mal wurden die Bahnhof- und der westliche Abschnitt der Vaihinger Straße zur Flaniermeile, wo die Gewerbetreibenden aus beiden Ortsteilen ihr Motto lebten „Illingen hat’s“. Weit über 60 Aussteller präsentierten in der Ortsmitte aber auch an ihren angestammten Betriebsstätten eine beachtliche Vielfalt.

Dazu ließ sich auch das Wetter nicht lumpen und bescherte einen sprichwörtlich goldenen Oktober-Sonntag. Da strahlte dann auch Sebastian Zaiß, der Vorsitzende des Illinger Gewerbevereins, mit der Sonne um die Wette, und er hatte allen Grund, fröhlich zu sein, denn zunehmend füllte sich das Festgelände mit erlebnishungrigen Besuchern, und für den Schützinger Weingärtner war’s dann auch noch ein persönlicher Einstand nach Maß – es war der erste verkaufsoffene Sonntag, die in seine Verantwortung als Vereinsvorsitzender fiel.

Alle Hände voll zu tun hatten den Tag über die Mitarbeiter der ortsansässigen Betriebe des Lebensmittelhandwerks – gleich ob Rinderrouladen oder Winzerbraten, griechisches Gyros, deftiger Zwiebelkuchen oder süße Quarkbällchen – überall herrschte rege Nachfrage, und die Sitzplätze an diesen Ständen waren meist Mangelware.

Wer in seinen eigenen vier Wänden Renovierungsabsichten hegt oder an Haus und Hof Hand anlegen lassen will, der konnte bei etlichen Meisterbetrieben der Ausbaugewerke Rat und Informationen erhalten: Steht ein Badumbau an, ist das Dach noch nicht gedämmt oder muss beim Einbruchschutz nachgebessert werden – auch hier gilt: „Illingen hat’s“.

Indes, nicht nur der Kommerz stand gestern im Mittelpunkt, sondern auch das Sehen und Gesehen werden. Bei vielerlei Begegnungen wurden alte Kontakte aufgefrischt. Wichtig auch – die Angebote für Kinder: In der Bahnhofstraße drehte eine Bimmelbahn ihre Runden und bescherte den Kleinen ein nicht alltägliches Erlebnis. Mitmach-Clownerei war erstmals mit dem Leipziger Theater-Duo „Umpel-Pumpel“ angesagt und damit ein Magnet in der Vaihinger Straße, andernorts konnten Fratzen in Kürbisse geschnitzt werden, und beim Blumengeschäft konnte man kleine Gestecke kreieren. Schwindelfreie durften sich in einer Aussichtskanzel von einem Schwerlastkran weit über die Dächer von Illingen hieven lassen und so einen durchaus einmaligen Ausblick genießen und sicher auch gleich das eine oder andere Erinnerungsfoto schießen. Wer‘s gemütlicher angehen lassen wollte, ließ sich in der Pferdekutsche durchs Festgelände chauffieren und erreichte so auch bequem Aktivitäten an der Peripherie wie dem Illinger Eck.

So blieb die Ankündigung von Zaiß, „wir legen uns ins Zeug“, kein leeres Versprechen, und der Eindruck täuschte nicht, dass im Handel, Handwerk und Dienstleistungsbereich handwerkliches und kaufmännisches Geschick das Maß der Dinge sind und die Gemeinde eine gesunde Struktur in der Nahversorgung aufweist.