nach oben
09.12.2011

Verkehrsverbund soll Modell für kreisweites Kurzstrecken-Ticket durchrechnen

ENZKREIS. Axel Hofsäß hat als Erfinder des kostenlosen Hitze-Tickets für kurze Busfahrten 2009 Furore gemacht. Tausende Fahrgäste ließen damals das Auto in der Garage stehen und probierten zum Nulltarif den Nahverkehr in der Region aus.

Jetzt aber hat sich der Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Pforzheim-Enzkreis viel Ärger eingehandelt – der VPE erhöht im kommenden Jahr den Sondertarif für kurze Strecken, den elf Gemeinden in der Region mitfinanzieren, von 60 auf 80 Cent. Die Bürgermeister dieser Kommunen wollten die Erhöhung sowie die Ankündigung des VPE, 2013 das Kurzstrecken-Ticket ganz einzustellen, nicht schlucken. Nun setzte sich Hofsäß mit den Rathauschefs an einen Tisch. Ergebnis der Diskussion mit den Bürgermeistern: Hofsäß soll ein Modell entwerfen, das attraktiv genug ist, damit Fahrgäste für kurze Fahrten den Bus nehmen, das eines Tages aber in allen Städten und Gemeinden eingeführt werden kann.

„Der Verkehrsverbund hat uns zugesagt, das durchzurechnen“, so Niefern-Öschelbronns Bürgermeister Jürgen Kurz als Vorsitzender Schultes-Gruppe. Hofsäß werde einen Vorschlag machen rst