nach oben
14.10.2010

Weniger Patienten in den Enzkreis-Kliniken

NEUENBÜRG/MÜHLACKER. Die Zahl der Patienten an den Enzkreis-Krankenhäusern ist zwischen Januar und August dieses Jahres zurück gegangen. Darüber berichtete Regionaldirektorin Susanne Jansen in einer Sitzung des Aufsichtsrates der Enzkreis-Kliniken gGmbH in Neuenbürg. In Mühlacker gab es in dieser Zeit 99 Abrechnungsfälle weniger und in Neuenbürg sogar ein Minus von 127 Patienten.

"Sicher spielen die Interimslösungen mit zwei Stationen im Altbau und zwei Stationen im Neubau und die Lärmbelästigung während der Bauphase des zweiten Bauabschnittes eine Rolle", meinte Jansen zur Neuenbürger Situation. Die Inbetriebnahme des zweiten Bauabschnittes ab April 2011 werde sich sicher positiv auswirken, gab sie sich überzeugt. Trotz des Patienten-Rückgangs in Mühlacker ist die dortige wirtschaftliche Entwicklung sogar positiver verlaufen als 2009. Der Grund: Die Zahl der Casemixpunkte ist dort um 79,3 Punkte auf etwa 7500 Casemixpunkte gestiegen. Der Case Mix Index (CMI) beschreibt die durchschnittliche Schwere der Fälle. In Neuenbürg hat sich dagegen der CMI um rund 200 auf zirka 3400 Casemixpunkte reduziert.