nach oben

CfR Pforzheim

Freie Bahn hatte der Pforzheimer Ernesto de Santis (links), doch auch er brachte den Ball nicht im Gehäuse von Reutlingens Torhüter Marcel Knauss vorbei. Foto: Hennrich
Freie Bahn hatte der Pforzheimer Ernesto de Santis (links), doch auch er brachte den Ball nicht im Gehäuse von Reutlingens Torhüter Marcel Knauss vorbei. Foto: Hennrich
17.04.2017

1. CfR Pforzheim nur 1:1 im Nachholspiel gegen den SSV Reutlingen

Pforzheim. Der Siegeszug gen Aufstiegsränge ist für die Oberliga-Fußballer des 1. CfR Pforzheim schon längst abgefahren.

Wenn ein Zuschauer noch nicht die Gründe für die gute, aber keinesfalls herausragende Saison der Goldstädter kannte, musste er sich nur das Nachholspiel am Ostermontag ansehen. Der CfR ergatterte beim 1:1 (0:1) gegen den SSV Reutlingen einen glücklichen Punkt. „Reutlingen war ganz klar besser. Es hat überall gefehlt“, haderte CfR-Trainer Teo Rus.

Die Partie, die witterungsbedingt schon zweimal verschoben wurde, begann mit einem Aufreger. Nach einem Ballverlust von Sebastian Rutz stand Reutlingens Daniel Schachtschneider frei vor dem Pforzheimer Tor – doch Schlussmann Manuel Salz parierte glänzend (2.). „Der hält uns in der Saison 15 Punkte fest“, kommentierte Vorstand Markus Geiser. Die Gäste agierten in der Anfangsphase stärker, während Pforzheim viele Fehler produzierte. Dafür symptomatisch war eine Möglichkeit von Ernesto de Santis, der nach einem langen Schlag freie Bahn hatte und sich den Ball zu weit vorlegte (12.). Auf der Gegenseite hätten Eric Yahkem per Weitschuss und Daniel Seemann für die Reutlinger Führung sorgen können. Der CfR reagierte auf dem vom Regen gezeichneten Platz nur, der SSV dominierte vielmehr. Nachdem Marc Golinski an Salz gescheitert war, traf Yahkem nach einer kurz ausgeführten Ecke per Kopfball zur verdienten Gästeführung (37.).

Schachtschneider hätte nach einem Fehler von Matthias Fixel beinahe erhöht (51.). Rus reagierte auf den Signalschuss und sorgte mit einem Doppelwechsel für neuen Schwung: De Santis und Joao Tardelli machten Platz für Tim Schwaiger und Salvatore Tommasi. Letzterer bewies seine Joker-Qualitäten und traf nach feiner Kombination über Dirk Prediger zum 1:1 (56.). Schachtschneider bot sich postwendend die Chance zur erneuten Führung – doch er verzog ebenso wie Seemann (75.). Die Begegnung geriet nun hitziger und sah einen dominanteren CfR, der ohne Torjäger Dominik Salz jedoch zu harmlos blieb. Salz fiel nach einer im Training erlittenen Schulterprellung aus. „Es könnte auch etwas schlimmer sein“, meinte der Goalgetter, der sich am Donnerstag einer Kernspinuntersuchung unterzieht.

Hier geht es zum Liveticker zum Nachlesen.