nach oben
Für die PZ holte Diego Ruberg den Sieg im Rennen über 1970 Meter bei den Jahrgängen 2001 bis 2004.
Für die PZ holte Diego Ruberg den Sieg im Rennen über 1970 Meter bei den Jahrgängen 2001 bis 2004.
16.10.2016

Favoriten beherrschen ersten Walter-Lauf

Herbstlicher Sonnenschein verschönte gestern Nachmittag eine sportliche Premiere: Zum Stelldichein der Leichtathletik-Prominenz aus der Region wurde der erste Walter- Nordstadt-Lauf in Pforzheim. Rund um das Autohaus an der Bauschlotter Straße kämpften gestern Nachmittag um die 300 Teilnehmer in fünf Rennen um den Sieg.

Das Hauptinteresse galt dabei der sogenannten Walter-Meile über vier Runden und insgesamt 7880 Metern. Von Anfang an setzte sich dabei wild entschlossen Jens Santruschek an die Spitze, der für das Team Kinostar Bretten an den Start ging. Seine Führung konnte er bis zum Schluss auf satte 42 Sekunden ausbauen. Der Gewinner der Volkslauf-Serie für Pforzheim und den Enzkreis hatte sich selbst gehörig unter Druck gesetzt. „Ich war nervös, weil mich viele Leute hier kennen und von mir den Sieg erwarteten“, gestand er nach 25:58 Minuten. Kein Wunder, schließlich hat der 37-jährige Läufer, der aus Stendal in Sachsen-Anhalt stammt, schon zwei Mal den Magdeburg-Marathon für sich entschieden.

Auf die Plätze zwei und drei verwies er mit Markus Weiser vom TB Wilferdingen und Roland Golderer vom RSV Schwalbe Ellmendingen ebenfalls bekannte Gesichter. Weiser (18), als Siebzehnjähriger im Vorjahr süddeutscher Vizemeister über 3000 Meter Hindernis, platzierte sich sechs Sekunden vor dem 39-jährigen Roland Golderer, der sich vor allem auf zwei Rädern in den Disziplinen Mountainbike, Cross-Country, Marathon, Querfeldein und Straßenradrennen unzählige Meriten verdiente. Die 62-jährige Pforzheimer Zahnärztin Felicitas Kuld ließ von Anfang an keinen Zweifel an ihrer Klasse aufkommen. Mit 34:42 Minuten überquerte sie fast zwei Minuten früher die Ziellinie als Britt Abrecht und Alice Steegmüller, Handballerinnen des Dritt-Bundesligisten HSG TB/TG 88 Pforzheim, die Arm in Arm das Rennen beendeten. „Ich bin total überrascht, gewonnen zu haben“, gestand Kuld, „weil ich gedacht hatte, dass noch eine Frau vor mir liegen würde.“ Als Dritte ihrer Altersklasse beim Triathlon Ironman Hawaii hatte sie 2014 schon weltweit aufhorchen lassen.

Im ersten Lauf gleich Erster

Das kann man von dem aus Eritrea stammenden 18-jährigen Pforzheimer Berufsschüler Wedeb Siele (Carlo-Schmid-Schule) nicht behaupten. Er zeigte sich in seinem ersten richtigen Leichtathletikwettbewerb so stark, dass er mit 13:52 Minuten die halbe Walter-Meile (3940 Meter) klar beherrschte und Artur Bleibinger aus Pforzheim um 50 Sekunden abhängte. „Ich bin darüber sehr glücklich“, sagte er. Dennoch hat Siele einen ganz anderen Traum. „Ich würde gerne Profifußballer werden“, gestand der Juniorenkicker des FC 08 Birkenfeld. Die gleichaltrige Celine Lautenschläger vom LV Biet hatte in 17:23 min. als Erste bei den Frauen im 120 Personen umfassenden Teilnehmerfeld sogar nur zehn Männern den Vortritt lassen müssen.

Jüngster in der Bambini-Klasse war der dreijährige Benjamin Henne, Ältester der 77-Jährige Bernd Neunecker von der LTG Kämpfelbach. Das größte Team stellte Fischer-Trauringe aus Pforzheim mit 23 Läuferinnen und Läufern.

„Ich bin sehr zufrieden“, bilanzierte Juniorchef Felix Walter, der die Moderation übernommen hatte. „Das Wetter war optimal und auch die Teilnehmerzahl zufriedenstellend. Mit der Aussage „damit können wir wachsen“ machte er zugleich deutlich, dass aus diesem ersten Walter-Lauf heraus eine Traditionsveranstaltung begründet werden kann.