nach oben
Mächtig ins Zeug legen müssen sich der FC Nöttingen II mit Nico Rhein (rechts) und der CfR Pforzheim II um Bahoz Mendanlioglu für den Klassenerhalt.  Becker
Mächtig ins Zeug legen müssen sich der FC Nöttingen II mit Nico Rhein (rechts) und der CfR Pforzheim II um Bahoz Mendanlioglu für den Klassenerhalt. Becker
20.03.2017

Fußball-Landesliga: CfR II, FCN II und Buckenberg müssen zittern

Elf Spieltage müssen die Mannschaften in der Fußball-Landesliga noch absolvieren, dann stehen die Auf- und Absteiger fest. Die PZ wagt nach dem 19. Spieltag eine Prognose, wie die Vertreter aus dem Kreis Pforzheim abschneiden werden.

FV Niefern (6. Platz/ 28 Punkte):

Um die Mannschaft von Trainer Norbert Kolbe muss man sich keine Sorgen machen. Der Aufsteiger spielt eine starke Runde, auch wenn man im Jahr 2017 noch auf den ersten Sieg wartet. Beim jüngsten 1:1 gegen das Topteam Kirchfeld verpasste man diesen nur knapp. Mit dem Titelrennen hat Niefern nichts zu tun, aber auch um den Klassenerhalt müssen sich die 09er keine Gedanken machen und könnten jetzt schon für eine weitere Saison in der Landesliga planen. Am Ende wird Niefern wohl um Platz fünf, sechs in der Tabelle die Runde beenden.

1. FC Birkenfeld (9./26):

Nach Platz drei im Vorjahr dachten viele, man würde auch in dieser Runde wieder oben mitmischen. Doch Trainer Marco Bäumer fehlt in dieser Runde einfach ein Knipser, wie es David Kaul mit seinen 23 Toren in der vergangenen Saison war. Deniz Nedzhmiev bringt es nach 19 Spieltagen auf sieben Treffer, zweitbester Goalgetter ist Bruno Martins (5).

Mit Tabellenplatz neun muss sich derzeit die Truppe aus dem Erlach begnügen, das ist aber natürlich nicht deren Anspruch. Das 4:1 am Wochenende gegen Büchig war enorm wichtig. Nach dieser Runde wird man sich mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Mittelfeldplatz zufrieden geben müssen.

1. CfR Pforzheim II (11./21): Mit dem 3:1 gegen den FC Spöck ließ die CfR-Reserve nicht nur einen wichtigen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt hinter sich, sondern schoss auch Carlos Montes aus dem Amt. Der Spöcker Trainer trat nach der elften Saisonniederlage zurück. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt. Beim CfR sitzt dagegen Coach Gökhan Gökce fest im Sattel, auch wenn man nur drei Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz hat.

Vergangene Saison musste man 34 Punkte holen, um sicher die Liga zu halten. Der CfR II hat derzeit 21. Es wird also eng für die Pforzheimer, doch es wird wohl reichen. In den anstehenden Derbys gegen Nöttingen II und Buckenberg muss auf jeden Fall gepunktet werden. Die weiteren Aufgaben in dieser Runde scheinen dann machbar. Schwere Brocken warten noch mit Espanol Karlsruhe (derzeit 2. Platz) am drittletzten und Kirrlach (4.) am letzten Spieltag auf die Gökce-Elf.

FC Nöttingen II (12./20): Die letzten Ergebnisse (1:0 gegen Kirrlach, 2:1 gegen Langensteinbach) sprechen für die Nöttinger. Was dem Team von Uwe Rhein in dieser Runde fehlt, ist einfach die Konstanz. Deswegen müssen vermutlich auch die Lilahemden bis zum Schluss um den Klassenerhalt zittern. Was Mut macht: Nöttingen konnte auch gegen die Topteams immer gut mithalten und verlor meist nur knapp (0:1 Espanol, 1:2 Mutschelbach).

FSV Buckenberg (15./14):

Derzeit spricht nichts für das Pforzheimer Sorgenkind. Der FSV kassierte zuletzt vier Pleiten in Folge. Für die Buckenberger wird es daher verdammt schwer, zumal man mit Niefern, Kirchfeld, Mutschelbach und Birkenfeld auch noch vier Kracherspiele vor der Nase hat. Doch für die Truppe von Trainer Norbert Volsitz wird auch bei einem Abstieg die Welt nicht untergehen. „Wir genießen es, überhaupt in der Landesliga zu spielen“, hatte der Coach zu Beginn der Saison noch gesagt.