nach oben
Große Umarmung: Die deutschen Gehörlosen-Nationalspieler feiern Steven Nowark (verdeckt), der das 2:0 gegen Schweden erzielte. Foto: Ripberger
Große Umarmung: Die deutschen Gehörlosen-Nationalspieler feiern Steven Nowark (verdeckt), der das 2:0 gegen Schweden erzielte. Foto: Ripberger
16.10.2016

Gehörlosen-Fußballer schaffen Qualifikation

Es war ein hartes Stück Arbeit, doch am Ende feierten die Deutschen: Mit einem 3:1-Sieg gegen Schweden hat sich die deutsche Nationalmannschaft der Gehörlosen-Fußballer aber erwartungsgemäß als Gruppensieger für die „Deaflympics“ 2017 im türkischen Samsun qualifiziert.

Vor rund 100 Zuschauern im Nöttinger Panoramastadion sorgte Mittelfeldspieler Steven Nowark aus Berlin mit einem satten Distanzschuss für die 1:0-Führung (19.). Doch auch das junge schwedische Team kam zu Möglichkeiten. Dabei mussten die deutschen Spieler gleich zweimal in höchster Not auf der Torlinie klären. Die Entscheidung fiel erst in der 84. Minute, als abermals Steven Nowark mit einem sehenswerten Schlenzer genau in den Torwinkel das 2:0 erzielte. Stürmer Raisi Zalla erhöhte per Konter auf 3:0 (87.) und profitierte dabei von einem Fangfehler des schwedischen Torhüters. Den Skandinaviern gelang nur noch der 3:1-Ehrentreffer (89.) durch den eingewechselten Elias Tebibel.

„Wir mussten lange um den Sieg zittern“, hielt Bundestrainer Frank Zürn fest und monierte: „Vor allem mit der spielerischen Leistung bin ich unzufrieden. Das können wir wesentlich besser.“

Ein ausführlicher Bericht über das Spiel folgt.