17. Januar 2012

Karlsruher SC

zur Dossierseite
header dossier ksc
KSC feiert Schützenfest
Der KSC konnte am Montagabend im türkischen Belek seinen ersten Sieg im zweiten Testspiel feiern

KSC feiert Schützenfest: Deutlicher Testspiel-Sieg in Belek

Belek. Gegen den FC Costuleni konnte der KSC am Montagabend im Trainingslager im türkischen Belek ein Schützenfest feiern. Die Badener besiegten den Tabellenletzten der moldawischen ersten Liga souverän mit 8:3 (3:1). Doch noch sind einige personelle Fragen offen.

Anzeige
Bildergalerie: KSC gewinnt Testspiel in Trainingslager
16jan2012kscfkmlada 042.jpg 16jan2012kscfkmlada 048.jpg 16jan2012kscfkmlada 055.jpg

Der KSC hatte die Partie in der kompletten Spielzeit im Griff. Die ersten beiden Chancen der Elf von Trainer Jörn Andersen vergab Pascal Groß, der jeweils am Keeper der Moldawier scheiterte (8., 18.). In der 23. Minute zappelte die Kugel dann jedoch das erste Mal im Netz.

Kapitän Klemen Lavric verwandelte einen an ihm verursachten Foulelfmeter selbst zum 1:0 (23.). Glück hatte die moldawische Gastmannschaft, dass es nach einer Tätlichkeit an Thorben Stadler in der 28. Minute zu keinem Platzverweis kam. Der KSC fand die sportliche Antwort auf die unfaire Attacke kurz darauf in Form des zweiten Treffers, diesmal erzielt durch Simon Zoller (30.).

Bildergalerie: KSC bereitet sich in der Türkei auf Rückrunde vor
15jan2012belek 120.jpg 15jan2012belek 070.jpg 15jan2012belek 148.jpg

Durch eine Unaufmerksamkeit in der KSC-Abwehr konnte der FC Costuleni aber zumindest den Anschlusstreffer erzielen (43.), ehe Zoller den alten Abstand wieder herstellten konnte. Nach einem Schuss von Matthias Cuntz konnte der moldawische Keeper die Kugel nur noch vor die Füße Zollers abwehren, der zum 3:1 Halbzeitpausenstand einnetzte (44.). Trotz des Gegentores machte der aus Pforzheim stammende Torhüter Alexander Stolz einen soliden Eindruck.

In der zweiten Hälfte setzte sich die Überlegenheit des KSC fort. Louis Ngwat-Mahop erhöhte unmittelbar nach seiner Einwechslung – er kam für Marcus Piossek in die Partie - mit einem sehenswerten Drehschuss auf 4:1 (56.). Im Anschluss konnten die Moldawier eine rund zehnminütige Phase der Unaufmerksamkeit der Karlsruher zu zwei Toren (59., 70.) nutzen, ehe der KSC wieder zu Treffern kam. Einem Eigentor nach einem Eckball (71.) folgten noch Treffer von Lavric (80., Foulelfmeter, 83.) und Patrick Milchraum, der zum 8:3 Endstand traf.

Ob sich die Abwehrreihe des KSC nach der Verpflichtung der beiden Innenverteidiger Bakary Soumaré und Ionut Rada weiter stabilisieren wird und wer den Ansprüchen von Trainer Jörn Andersen für das erklärte Saisonziel „Klassenerhalt“ gerecht werden kann, wird sich vielleicht schon am Donnerstag in den beiden Testspielen gegen den rumänischen Erstligisten Pandurii Targu Jiu und den Hauptstadtklub Inter Baku aus Aserbaidschan zeigen.

Das der KSC seine Schwächen vor allem im Abwehrbereich sieht und dringend Verstärkung benötigt, zeigt sich an der angestrebten Verpflichtung des Kameruners Thimothée Atouba. Der gelernte Linksverteidiger, der bis Juni bei Ajax Amsterdam unter Vertrag stand und davor für den HSV, Tottenham Hotspur und den FC Basel spielte, soll ab Sonntag ein Probetraining für den KSC absolvieren. ksc/kriv

17.01.2012

Weitere Artikel, Bilder und Videos zum Thema

Artikel teilen
Anzeige




Anzeige
Top Adressen
Anzeige
Top Angebote
Anzeige
Aktuelle Videos
PZ-news auf Facebook
Aktuelle Videos
Anzeige