KSC will mit 15.000 Fanklatschen raus aus dem Abstiegssumpf

Karlsruhe. Die Zeichen im Karlsruher Wildpark stehen auf Optimismus: Trotz Tabellenplatz 18 in der 2.Fußball-Bundesliga, trotz zuletzt enttäuschender Testspielergebnisse wie dem mühevollen 2:1-Sieg gegen den FC Nöttingen. Hoffnung macht zum einen die Tatsache, dass das sichere Ufer nur zwei Punkte entfernt ist. Zum anderen sollen am Sonntag 15.000 Fanklatschen dabei helfen, dass die Profis im Spiel gegen Erzgebirge Aue zum ersten Sieg seit fünf Spielen einfahren.

Bildergalerie: Auswärtssieg: KSC holt Dreier in Aue

Eine Fanklatsche wird jeder Besucher der Zweitligapartie vom Versicherungskonzern BGV erhalten, eine sportliche Klatsche soll es dagegen nach Wunsch der KSC-Verantwortlichen nur für die Gäste aus Aue geben – ganz so wie im August 2011, als beide Teams am dritten Spieltag dieser Saison die Klingen kreuzten. 2:0 siegte der KSC nach Toren von Alexander Iashvili (16. Minute) und Gaeton Krebs (78.), die Fußballwelt im Wildpark schien in Ordnung. Doch es folgten fünf Niederlagen in Folge, der KSC stürzte ab: Der einst sechstplatzierte Geheimfavorit fand sich nach 19 Spielen auf auf Platz 18 wieder.

Nun soll die Partie gegen die lila-weißen Sachsen erneut ein Wendepunkt in der bisher so enttäuschenden Karlsruher Saison sein: Am Sonntag, den 5. Februar,um 13.30 Uhr wird die Begegnung im Karlsruher Wildparkstadion angepfiffen. Für die notwendige Unterstützung von den Rängen sollen die 15.000 Fanklatschen sorgen, die der BGV verteilt. Mit diesen möchte das Karlsruher Unternehmen auch auf den Rängen zeigen, was in den vergangenen Tagen vertraglich festgezurrt wurde: Die Vertragsverlängerung des Versicherungskonzerns. Er verlängerte sein Sponsoring um ein weiteres Jahr und wird auch in der kommenden Saison 2012/2013 „Wildparkpartner“ des KSC sein.