nach oben
Die Spielvereinigung Zaisersweiher (schwarze Hosen) hat keinen Grund, sich den Sportfreunde Mühlacker zu ergeben. Nicht nur dank des 2:1-Erfolgs im Hinspiel steht das Team aus dem Maulbronner Stadtteil besser da, als der Verein aus der Senderstadt. Foto: Fotomoment/PZ-Archiv
Die Spielvereinigung Zaisersweiher (schwarze Hosen) hat keinen Grund, sich den Sportfreunde Mühlacker zu ergeben. Nicht nur dank des 2:1-Erfolgs im Hinspiel steht das Team aus dem Maulbronner Stadtteil besser da, als der Verein aus der Senderstadt. Foto: Fotomoment/PZ-Archiv
01.12.2016

Kreisliga: Spitzenteam muss sich warm anziehen

Der Großteil der lokalen Fußball-Mannschaften verabschiedet sich am Sonntag in die Winterpause. In der Kreisliga Pforzheim steht fest, dass der Landesliga-Absteiger 1. FC Ersingen (33 Punkte) am Ende des Jahres den ersten und Aufsteiger TV Gräfenhausen (6) den letzten Platz belegt.

Einige Positionskämpfe sind aber im Gange. Will der TSV Wurmberg-Neubärental (22) den Kontakt zur Spitze nicht abreißen lassen, sollte das Team beim Tabellenzweiten Öschelbronn (28) gewinnen. Falls dem TSV das gelingt, könnte der SV Huchenfeld (27) den FV Öschelbronn überholen. Beim 1. FC Dietlingen (Platz 12/17 Punkte) sind die Siegchancen der Huchenfelder von der Papierform her gut. Ebenso viele Punkte wie Dietlingen hat der Vorletzte FC Germania Singen, der den Tabellenvierten GU-Türkischer SV Pforzheim (25) empfängt. Ersingen spielt beim FC Fatihspor (Platz 8/20), Schlusslicht Gräfenhausen versucht bereits am Samstag gegen den Elften Kieselbronn (18) den zweiten Saisonsieg zu holen.

Startet Mühlacker Aufholjagd?

„Wir haken die Saison noch nicht ganz ab“, hat Trainer Sascha John vergangene Woche nach seinem Dienstantritt bei den Sportfreunden Mühlacker gesagt. Wenn sein Team in der Kreisklasse A 1 Pforzheim noch etwas bewegen will, sollte gegen den Zweiten Spielvereinigung Zaisersweiher (35) ein Heimsieg her. Das Hinspiel haben die Senderstädter mit 1:2 verloren. Die Sportfreunde können zwar fest mit den Punkten aus Johns beim Stand von 7:0 vorzeitig zu Ende gegangenen ersten Spiel gegen den 1. FC Kieselbronn planen, aber auch dann wären sie noch acht Zähler hinter Zaisersweiher und dem wieder auf Platz eins gekletterten FV Knittlingen. Derby-Charakter hat das Spiel Singen II (11) gegen FC Alemannia Wilferdingen (34), wobei die Rollen klar verteilt sind. Nachbarn sind auch der TSV Ötisheim, der bisher Platz elf belegt, und der Tabellenachte Fußballvereinigung 08 Mühlacker. Falls Ötisheim siegt, hat auch der TSV 19 Punkte und in jedem Fall das bessere Torverhältnis.

Quartett beinahe gleichauf

In der Kreisklasse A 2 Pforzheim liegen die vier Spitzenteams eng zusammen: Spitzenreiter 1. FC Engelsbrand (37) erwartet die Spielgemeinschaft Oberes Enztal (17), der Zweite FV Tiefenbronn (36) spielt beim TSV Mühlhausen/Würm (14). Der Kreisliga-Absteiger FV Langenalb (35) ist als Tabellendritter gegen die SG Unterreichenbach/Schwarzenberg (16) Favorit. Ziemlich anspruchsvoll ist die Aufgabe des Vierten, denn der TSV Weiler (35) muss beim Sechsten TSV Wimsheim (27) antreten.

In der Kreisklasse B 1 Pforzheim gibt es zweimal die Konstellation Spitzenteam trifft auf Sorgenkind: Der Erste FSV Eisingen (34) empfängt Wilferdingen II (13), und der Zweite SK Hagenschieß (31) den FV Knittlingen II (12).

Führungswechsel fast sicher

In der Kreisklasse B 2 Pforzheim dürfte der spielfreie Spitzenreiter TSV Schömberg (29) Platz eins verlieren. Ablösen können das Team der VfL Höfen (28), der beim TSV Wimsheim II (17) spielt und die Spvgg Conweiler-Schwann (28), die bei Engelsbrands zweitem Team (11) antritt.