nach oben
03.06.2010

Rasantes Spiel: Rennen um Aufstieg weiter offen

MÜHLACKER. Im ersten von zwei Aufstiegsspielen hat der TSV Maulbronn nur einen Punkt holen können. In Mühlacker kamen die Maulbronner gegen einen stark spielenden TSV Wimsheim II über ein 0:0 nicht hinaus.

Die 300 Zuschauer im Käppele-Stadion sahen ein abwechslungsreiches und äußerst unterhaltsames Spiel, dem nur die Tore fehlten. Mit dem Resultat waren nach 90 Minuten im Prinzip beide Seiten zufrieden. Das seit neun Monaten ungeschlagene Team des TSV Maulbronn hatte gegen die Fußballer des TSV Wimsheim II zwar unbedingt gewinnen wollen, der Gegner ließ das allerdings nicht zu.
Die Wimsheimer hatten die bessere Spielanlage, tricksten zuweilen, waren in der Offensive aber nicht konsequent. Maulbronn hielt mit, hatte auch Chancen, wackelte jedoch in den ersten Minuten und gegen Ende. Wimsheim II begann sehr engagiert und gleich mit vollem Körpereinsatz. Die Maulbronner waren in der Anfangsphase nicht so präsent, eher unsicher. In der zweiten Minute hätte Sven Spohrmann um ein Haar ein Eigentor geschossen. Kurz darauf beförderte auch Marc Hölzgen den Ball in Richtung eigenes Tor. Nach einer Viertelstunde gelangten für Maulbronn nacheinander Philipp Common und Sebastian Koch in eine aussichtsreiche Position. Doch beide Male ließ der Gegner ein Tor nicht zu.
In der 42. Minute hätte der agile Manuel Russ Wimsheim II in Führung bringen können. Er bewegte sich auf der rechten Seite in den Strafraum und aufs Tor und schoss schließlich aus der Drehung. Trotz der kurzen Entfernung konnte Ralph Augenstein, Schlussmann und Trainer der Maulbronner, abwehren.
Wimsheim II spielt druckvoller
Nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter. Erst schoss Frederik Schiller aus 20 Metern knapp vorbei, dann knallte der frühere Regionalligaspieler Marco Russo den Ball aus 25 Metern drüber. Doch auch Maulbronn hätte in Führung gehen können. In der 47. Minute köpfte Adrian Kienle vorbei. In der 70. Minute wurde ein Angriff desselben Spielers abgeblockt, was immerhin eine Ecke brachte. Die beste Chance überhaupt hatte dann Russ für Wimsheim II. In der 77. Minute war der wenige Meter aus seinem Kasten gekommene Augenstein schon am Boden, als der Stürmer das Tor anvisierte, aber den Pfosten traf. In dieser Phase mussten die kämpferischen Maulbronner besonders aufmerksam sein, um nicht in Rückstand zu geraten.
Auch ihre Fans konnten immer wieder auf ein Erfolgserlebnis hoffen. Letztlich gelang es Maulbronn aber nicht, zwingende Chancen herauszuspielen. Ein Schuss von Serkan Secen in der 71. Minute bedeutete aus Sicht der Klosterstädter die letzte bemerkenswerte Szene. Dass Secen eingewechselt wurde, kam überraschend, schließlich hatte er sich kürzlich einer Operation an der Nase unterzogen und seit Wochen nicht trainiert. Ganz kurzfristig verschwand Karsten Hollerbach aus der Startelf. In der zweiten Hälfte kam er als Ersatz für den ebenfalls angeschlagenen Sven Spohrmann dann aber doch. Gegen Ende der Partie musste Kerem Özdemir mit Krämpfen vom Feld. Daraufhin spielte die Augenstein-Elf in Unterzahl.
Dies lag zum einen daran, dass Christian Jung erst wieder Stutzen und Trikot anziehen musste, und zum anderen daran, dass der Schiedsrichter pünktlich abpfiff, so dass sich ein Wechsel erübrigte. „Das war gerechtes 0:0“, sagte Maulbronns Trainer Augenstein. Aus seiner Sicht sind die Aufstiegschancen weiterhin intakt. Beide Teams treten noch gegen den SV Hohenwart an.