nach oben
Jörg Augenstein, Schiedsrichterobmann Kreis Pforzheim, lobt die Heldentat von Referee Tobias Fritsch im Regionalligaspiel Hessen Kassel – Kickers Offenbach. Foto. PZ-Archiv
Jörg Augenstein, Schiedsrichterobmann Kreis Pforzheim, lobt die Heldentat von Referee Tobias Fritsch im Regionalligaspiel Hessen Kassel – Kickers Offenbach. Foto. PZ-Archiv
18.10.2016

Schiedsrichterobmann zum Torwart-Retter Fritsch: „Jeder sollte so handeln“

Im Spiel KSV Hessen Kassel gegen Kickers Offenbach rettete der badische Schiedsrichter Tobias Fritsch durch sein beherztes Eingreifen den verletzten Torhüter. Torhüter Daniel Endres blieb in der Nachspielzeit am Boden liegen, nachdem er den Schuss mit voller Wucht gegen den Hals bekommen hatte. Der Bruchsaler Schiri handelt sofort. PZ-Redakteur Dominique Jahn befragte den Pforzheimer Schiedsrichterobmann Jörg Augenstein zu der heldenhaften Aktion von Referee Fritsch.

PZ: Das beherzte Eingreifen von Schiedsrichter Tobias Fritsch vom 1. FC Bruchsal hat dem Offenbacher Torhüter Daniel Enders womöglich das Leben gerettet. Er brachte den bewusstlos am Boden liegenden Keeper in die stabile Seitenlage und fixierte dessen verschluckte Zunge. Muss ein Schiedsrichter für solch einen Fall vorbereitet sein?

Jörg Augenstein: Die Ausbildung zum Schiedsrichter sieht keinen Erste-Hilfe-Kurs vor. Tobias Fritsch hat instinktiv gehandelt, so wie das bei jedem sein sollte, der etwa einen Unfall auf der Straße sieht oder eben eine lebensbedrohliche Situation beim Sport mitbekommt.

PZ: Haben Sie persönlich schon mal so eine Situation erlebt?

Jörg Augenstein: Solche eine extreme noch nicht. Allerdings habe ich schon schwere Verletzungen wie etwa einen Schien- und Wadenbeinbruch miterlebt oder als einem Spieler mal die Kniescheibe herausgesprungen ist.

PZ: Tobias Fritsch verärgerte vergangene Saison die Verantwortlichen des FC Nöttingen, weil er aus deren Sicht die Oberliga-Partie beim Freiburger FC (Endstand: 0:3) verpfiff. Kennen Sie Tobias Fritsch? Was ist das für ein Typ?

Jörg Augenstein: Ich kenne ihn seit Jahren. Er war Student in Pforzheim, hat die Nachwuchsrunde der Schiedsrichter in Karlsruhe, Bruchsal und Pforzheim mitgeleitet und darf in der 3. Liga pfeifen sowie in der 2. Liga assistieren. Er ist ein sehr akribischer Arbeiter und hat eine große Vorbildfunktion im badischen Fußballverband.

Das sagt Schiedsrichter Tobias Fritsch: „Ich habe sofort gemerkt, dass etwas nicht in Ordnung war, weil er regungslos auf dem Rücken liegen geblieben ist und bin los gerannt. Als ich gesehen habe, dass er bewusstlos ist, habe ich einfach instinktiv gehandelt, ihn in die stabile Seitenlage gelegt und die Zunge fixiert, die er verschluckt hatte.“ Und, so Fritsch weiter: „Dabei kam er zum Glück wieder zu Bewusstsein und die Betreuer der Mannschaften waren nun auch beim Spieler, sodass ich Ihnen das Feld zur weiteren Versorgung überlassen konnte.“

Mehr dazu lesen Sie im Artikel:

Schiedsrichter Tobias Fritsch rettet Torwart im Regionalliga-Derby das Leben

Das könnte Sie auch Interessieren:

Warum Schiris einen klasse Job machen - Kolumne von Dominique Jahn [Zum Artikel]

Fußballer tötet Schiedsrichter nach Roter Karte [Zum Artikel]

Kreisklasse A2: Kickers-Spieler attackieren Schiedsrichter [Zum Artikel]