Karlsruher SC

KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. Foto: dpa
kreuzer © dpa
22.09.2011

Schock beim KSC: Ngwat-Mahop schwer verletzt

Karlsruhe. Schock beim Karlsruher SC: Drei Tage vor dem Kellerduell des kriselnden Fußball-Zweitligisten beim FC Hansa Rostock am Sonntag hat sich Angreifer Louis Clement Ngwat-Mahop schwer verletzt. Der 24-Jährige zog sich im Training am Donnerstag eine Blessur am Knöchel zu. «An der Stelle des Sprunggelenks sieht es nach einem Totalschaden aus», sagte der betroffene KSC-Trainer Rainer Scharinger.

Bei einem Richtungswechsel ohne Einwirkung eines Gegenspielers habe es pöltzlich einen «großen Knall» am Bein von Ngwat-Mahop gegeben, der wohl lange ausfällt.

Der Verein rief sofort einen Notarzt, ältere Mitspieler versuchten, ihren vor Schmerzen schreienden Kollegen zu beruhigen. Der aus der Jugend des FC Bayern München stammende Kameruner war erst Ende August als Hoffnungsträger von Iraklis Saloniki nach Karlsruhe gekommen. Die Badener stecken nach fünf Niederlagen in Serie bereits im Abstiegskampf.

Weil auch der Einsatz des angeschlagenen Klemen Lavric in Rostock fraglich ist, plagen den KSC neben chronischen Abwehrproblemen nun auch Sorgen im Angriff. Als einziger etatmäßiger Stürmer steht Scharinger nur noch Anton Fink zur Verfügung. Dennoch will sich KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer nicht nach einem weiteren Neuzugang für die Offensive umschauen. «Ich glaube nicht, dass wir einen adäquaten Ersatz finden», meinte Kreuzer. «Wir werden auch nichts in diese Richtung unternehmen.»

Trotz der Niederlagenserie sei er «weit davon entfernt», die Partie in Rostock «als Endspiel oder Schicksalsspiel» für den unter Druck geratenen Scharinger zu bezeichnen, betonte Kreuzer. In der Mannschaft gebe es keinerlei Auflösungserscheinungen. Doch der frühere Bundesligaprofi sagte auch deutlich: «In Rostock ist Verlieren verboten. Wenn man fünfmal nacheinander Spiele verliert, muss man punkten. Wir wollen gemeinsam aus der Krise heraus.» dpa