Die Skier unter den Füßen, das Gewehr auf dem Rücken, die Goldmedaille im Visier: Simon Klein lief bei der DM in Oberhof ganz nach oben aufs Treppchen.privat
Die Skier unter den Füßen, das Gewehr auf dem Rücken, die Goldmedaille im Visier: Simon Klein lief bei der DM in Oberhof ganz nach oben aufs Treppchen.privat

Schömbergs lässiger Skijäger Simon Klein

Was wäre, wenn Simon Klein den Sprung zu den Biathlon-Profis nicht schafft? „Dann würde die Welt auch nicht zusammenbrechen“, sagt der 16-jährige Schömberger achselzuckend. Was wäre, wenn er in der nächsten Saison nicht für Europacup-Rennen nominiert wird? „Wenn es nicht reicht, dann reicht es eben nicht“, sagt der Teenager, der noch vor fünf Jahren nicht wusste, um was es im Biathlon überhaupt geht.

Anzeige

Ganz abgeklärt, ganz lässig. ganz cool: Es ist diese Ruhe, dank der Simon Klein Mitte März deutscher Biathlonmeister in der Klasse Jugend 17 wurde.

Fünfmal galt es im Einzelrennen bei den Titelkämpfen in Oberhof die 2,5 Kilometer lange Loipe zu befahren, viermal mussten die Sportler auf die 50 Meter entfernt stehenden Scheiben schießen. Doch wo selbst der Weltklassebiathletin Magdalena Neuner oft die Knie zitterten, blieb der Athlet vom WSV Schömberg völlig ruhig: 19 mal traf er ins Schwarze, nur ein Schuss ging daneben. Denn „Zittern, das geht natürlich gar nicht“, erklärt Simon Klein. Zwar lief er nur eine durchschnittliche Zeit, doch kein Gegner traf häufiger. Und da jeder Fehlschuss mit einer Zusatzminute bestraft wurde, scheiterte ein Skijäger nach dem anderen an seiner Zeit von 36:56,5 Minuten. Da stand fest: Zum ersten Mal seit 22Jahren stellt der WSV Schömberg wieder einen Biathlonmeister.

Krönung nach mäßiger Saison

Dabei war die Saison für den jungen Mann bis zum krönenden Saisonabschluss „ziemlich durchwachsen“ gelaufen: Platz fünf im Deutschland-Pokal war bis dahin sein bestes Saisonergebnis, läuferisch hatte er mit Defiziten zu kämpfen. Denn nach der Mittleren Reife an der Bad Liebenzeller Realschule war der junge Biathlet 2011 ans Ski-Internat Furtwangen gewechselt, wo der Trainingsumfang von eineinhalb auf zweieinhalb Stunden pro Tag hochgeschraubt wurde – „und da muss sich der Körper erst noch dran gewöhnen“, sagt er.

Zwar ist die Furtwangener Kaderschmiede, wo einst auch Skispringer Martin Schmitt den Grundstein seiner Karriere legte, für Simon Klein ein wichtiger Schritt in Richtung Profisport. Und doch stehen die Grundpfeiler seines Erfolges beim WSV, wo die Biathlon-Familie um den Vorsitzenden Günther Bauer sein Talent erkannte. Und nicht nur sie entdeckten ihn – zugleich entdeckte auch Simon Klein in Schömberg den Biathlonsport: „Vor fünf Jahren wusste ich noch gar nicht, worum es da so genau geht“, berichtet der 16-Jährige. 2007, seine Familie war gerade von Besigheim im Landkreis Ludwigsburg nach Schömberg gezogen, turnten und joggten Simon Kleins jüngere Geschwister für den WSV. Bei einer Vereinswanderung weckten die Schömberger das Interesse des heutigen Elftklässlers für die ihm unbekannte Disziplin – und schnell auch seine Begeisterung: „Das Schießen macht schon ziemlich Spaß“, so der Nachwuchsbiathlet. Und nicht nur das war für ihn neu: Auch auf Skier traute er sich 2007 zum ersten Mal.

Angesichts der noch so jungen Karriere ist es kaum verwunderlich, dass sich der junge Skijäger technische Details von den Biathlon-Profis abschaut. „Wenn ich Schießen würde wie Simon Schempp und Laufen wie Martin Fourcarde“, träumt Simon Klein, „wäre das natürlich perfekt“. Der 23-jährige Schempp, einst ebenfalls auf dem Furtwangener Internat, ist für den Schömberger Vorbild und warnendes Beispiel zugleich: Im vorletzten Winter soll der Verband Druck auf ihn ausgeübt haben, trotz einer Erkältung an den Start zu gehen, berichtet Simon Klein. Die Folge: Eine langwierige Erschöpfung, bei der zeitweise auch der Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber bestand. Auch deswegen hält sich der Schömberger Skijäger mit großen Karriereplänen zurück: „Einen Riesendruck“, sagt er bei aller Freude über die Goldmedaille, „mache ich mir da nicht“.

Autor: Simon Walter | Schömberg

04.04.2012
Artikel teilen
Anzeige
Anzeige
Top Adressen
Anzeige
Top Angebote


Vor dem Anpfiff 2014/2015

Hier finden Sie die
komplette Sonderbeilage
der Pforzheimer Zeitung
zum Lokalfußball.

» Zum Download «













Anzeige
Regional Finder
Ispringen
Kämpfelbach
Eisingen
Königsbach-Stein
Remchingen
Keltern
Straubenhardt
Birkenfeld
Neuenbürg
Engelsbrand
Unterreichenbach
Schömberg
Neuhausen
Tiefenbronn
Heimsheim
Friolzheim
Wimsheim
Mönsheim
Wiernsheim
Wurmberg
Niefern-Öschelbronn
Kieselbronn
Neulingen
Ölbronn-Dürrn
Ötisheim
Mühlacker
Illingen
Maulbronn
Sternenfels
Knittlingen
Oberderdingen
Pforzheim
PZ lesen per E-Paper

zum Log-In                       zur Startseite

Umfrage
Welches Fußballspiel würden Sie gerne im Video sehen?
PZ-news auf Facebook


Webcam
So, 26.10.2014 00:01
Aktuelle Videos
Anzeige