nach oben
Prüfender Blick in den Spiegel: Thomas Wagner auf Amoricello bei den Pforzheimer Dressurtagen. Foto: Faulhaber
Prüfender Blick in den Spiegel: Thomas Wagner auf Amoricello bei den Pforzheimer Dressurtagen. Foto: Faulhaber
Siegerehrung mit (von links) Michael Walter, Thomas Wagner, Christine Metz (Sponsor EGO) und Christian Kraus.  Foto: Faulhaber
Siegerehrung mit (von links) Michael Walter, Thomas Wagner, Christine Metz (Sponsor EGO) und Christian Kraus. Foto: Faulhaber
Platz zwei im Grand Prix: Renate Gohr-Bimmel auf Don Ravel. Foto: Faulhaber
Platz zwei im Grand Prix: Renate Gohr-Bimmel auf Don Ravel. Foto: Faulhaber
24.04.2017

Seriensieger Thomas Wagner dominiert Pforzheimer Dressurtage

Pforzheim. Er kam, sah und siegte: Bei seiner ersten Teilnahme an den Pforzheimer Dressurtagen ritt Thomas Wagner vom RSG Bad Homburger Kronenhof von Sieg zu Sieg. Er entschied nach dem Kurz Grand Prix am Freitag und der Grand Prix Kür am Samstagabend zum Abschluss der viertägigen, hochkarätig besetzten Veranstaltung des Pforzheimer Reitervereins auch den Grand Prix de Dressage für sich.

Beim Kurz Grand Prix folgte ihm Renate Gohr-Bimmel vom PSG Wellerhof Aspach dicht auf den Fersen. Die ehemalige Landesmeisterin und Dritte der Baden-Württembergischen Rangliste ist in Pforzheim keine Unbekannte und war auch in weiteren Wettbewerben hervorragend platziert.

Das Feld von hinten aufgerollt

Bei der Grand Prix Kür am Samstagabend um den Preis der Firma Müller Fleisch war Wagner auf Amoricello ebenfalls nicht zu schlagen. Er gewann vor der Amerikanerin Jennifer Hoffmann, eine Hengstausbilderin, die in Deutschland für den ZRFV Coesfeld/Lette an den Start geht. Bei seinem Sieg im Grand Prix de Dressage um den Preis des Hauptsponsors E.G.O. Blanc und Fischer zum Abschluss des Turniers, rollte der Seriensieger auf seinem Pferd Amoricello das Feld von hinten auf, ließ Margit Grab vom RFV Ehingen hinter sich und belegte zudem auf seinem Pferd Leandro Rang drei. Die Russin Ekaterina Maslova, die bei Wagner trainiert, wurde Vierte.

Den Kurz Grand Prix am Freitag, ebenfalls eine Drei-Sterne-Prüfung der Klasse S, hatte sich Wagner vor Gohr-Bimmel gesichert und beim St. Georg Spezial kam er hinter Nicole Casper, LPSV Donzdorf/Alb und vor Sabine Egbers, RSC Haftenkamp, eine auf dem Buckenberg ebenfalls sehr erfolgreiche Amzone, auf Rang zwei. Kein Wunder, dass der Vielfachsieger am Ende strahlte: „Das lief für mich gleich beim ersten Mal super. Ich bin wirklich begeistert von dem Turnier. Die Organisation ist sehr gut, der Boden ist sehr gut und die Bedingungen auch. Es macht Spaß, hier zu reiten.“ Im nächsten Jahr will Wagner wiederkommen.

Rund 320 Pferde sowie 184 Reiter und Amazonen aus fünf Nationen beteiligten sich an den mittlerweile 8. Hallen-Dressurtagen auf dem Buckenberg, die wie immer hervorragend organisiert waren und Dressurreitern aller Könnerstufen optimale Bedingungen zur Vorbereitung auf die bevorstehende Freiluftsaison boten.

So kam nicht nur die versammelte Dressur-Elite aus Baden-Württemberg sowie etliche Spitzenreiter aus Norddeutschland voll auf ihre Kosten, sondern auch der hoffnungsvolle Nachwuchs, angefangen vom Reiterwettbewerb, über die Jugendförderprüfung des Reiterrings Hügelland, Kadersichtungen, sowie A-, L-, und M-Prüfungen. Wobei gerade der talentierte Nachwuchs aus der Region sich stark an der M-Dressur beteiligte und sich erste Sporen in einer solchen Prüfung verdiente.

Ein positives Fazit zog de Präsident des Pforzheimer Reitervereins, Christian Kraus. „Neue Reiter, auch aus Norddeutschland, haben teilgenommen und waren voll des Lobes. Und alle wollen wieder kommen“, freute sich Kraus. Lob habe es auch dafür gegeben, dass der Verein die ganze Bandbreite anbiete. „Dass man an vier Tagen die komplette Palette des Dressursports erleben kann, das macht Pforzheim aus“, so Kraus. Ein großes Lob sprach er auch seinen vielen engagierten Helfern aus und auch den zahlreichen „tollen“ Sponsoren, ohne die ein solches Turnier nicht machbar wäre.

Weiter Infos/alle Ergebnisse unter www.pforzheimer-reiterverein.de