nach oben
30.04.2011

Sieg in Montpellier: Rhein-Neckar-Löwen bei Final Four

MONTPELLIER. Die Rhein-Neckar Löwen haben die große Überraschung geschafft und das Final-Four-Turnier der Champions League doch noch erreicht. Der Handball-Bundesligist gewann am Samstag das Viertelfinal-Rückspiel beim französischen Meister Montpellier HB nach einer überragenden zweiten Halbzeit mit 35:26 (15:17) und machte die 27:29-Heimpleite aus der ersten Partie wieder wett. Die Löwen gehören damit zum zweiten Mal nach 2009 zu den besten vier Clubs in Europa.

Im Hexenkessel der neuen «Arena Montpellier» liefen sie zunächst aber ständig einem Zwei- oder Drei-Tore-Rückstand hinterher. Der vom ehemaligen Kieler Nikola Karabatic angetriebene Champions-League-Sieger von 2003 war im ersten Durchgang zu stark, um sich von den Gästen in Bedrängnis bringen oder nervös machen zu lassen.

Neue Hoffnung bekamen die Löwen erst zu Beginn ihrer starken zweiten Hälfte, als sie aus einem 15:17-Rückstand eine 18:17-Führung machten. Hinten sorgte der überragende Torwart Slawomir Szmal nun dafür, dass die Badener in Front blieben. Vorne arbeiteten sie sich in der 43. Minute erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung heraus (24:21).

Während die Löwen in der Folgezeit konzentriert weiterspielten und ihre Führung stetig ausbauten, verloren die Franzosen völlig die Linie und lebten fast nur noch von Einzelleistungen von Karabatic. Der Tabellendritte der Bundesliga feierte damit bereits den dritten spektakulären Auswärtssieg dieser Champions-League-Saison nach dem 31:30 beim FC Barcelona und dem 31:28 bei Croatia Zagreb. dpa