Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Schipp, schipp, hurra: Die Grunbacher Fußballer legten bei den Stadionarbeiten selbst Hand mit an.  Gössele
Schipp, schipp, hurra: Die Grunbacher Fußballer legten bei den Stadionarbeiten selbst Hand mit an. Gössele
Neue Stehstufen beim Clubhaus und mehr Platz am Spielfeldrand sind die sichtbaren Auswirkungen der Arbeiten am Grunbacher Stadion.  Ketterl
Neue Stehstufen beim Clubhaus und mehr Platz am Spielfeldrand sind die sichtbaren Auswirkungen der Arbeiten am Grunbacher Stadion. Ketterl
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

TSV Grunbach: „Neues“ Stadion für die neue Liga

Beim TSV Grunbach ist alles bereit für den Start in eine neue Fußball-Ära – auch das Stadion. Wenn die Kicker aus der Schwarzwaldgemeinde am Freitag (18.30 Uhr) im ersten Oberliga-Spiel der Vereinsgeschichte den SVSpielberg empfangen, dürfen es ein paar Zuschauer mehr sein. Denn nach den Umbauarbeiten der vergangenen Monate zeigt sich auch das Stadion des Aufsteigers oberligatauglich.

Anzeige

2000 Zuschauer finden „Bei den sieben Eichen“ künftig Platz. Rechts und links des Clubhauses entstanden neue Stehplatzstufen. Außerdem wurde rund um das Spielfeld mehr Platz geschaffen. Hinter dem „unteren“ Tor wurde die Spielfeldumrandung um vier Meter zurückgesetzt, außerdem wurde an der Clubhausseite die Mauer zurückgesetzt, damit mehr Abstand zum Spielfeld ist.

„Zum Nulltarif“

Thorsten Heinmann ist stolz. Der Sportvorstand beim TSV freut sich, was der Verein in den vergangenen Wochen unter der Bauleitung von Bernhard Kirchher und Michael Primas auf die Beine gestellt hat. „Zum Nulltarif“, wie er betont. Denn alle Arbeiten wurden ehrenamtlich ausgeführt. Material und Maschinen wurden großzügig gesponsert. Schließlich ist Grunbachs Trikot-Werbepartner die Baufirma von Manfred und Carsten Bauer. Manfred Bauer bekam dafür bei der Spielerpräsentation des Vereins am Montagabend ein Trikot mit der Nummer 10 und dem Schriftzug „Manfred“ überreicht.

Als „Initialzündung“ sieht Heinemann den ersten Arbeitseinsatz beim Stadionumbau, den die Spieler der Oberligamannschaft bestritten. Da wurde fleißig gegraben, geschaufelt und geschleppt. Dass sich die Spieler dabei nicht schonten, zeigt die Verletzung von Torhüter Patrik Salscheider. Der Neuzugang vom (Karlsruher SC U19) zog sich beim Versuch, einen großen Stein aus dem Erdreich herauszuwuchten, einen Ermüdungsbruch an einem Rückenwirbel zu und fällt deshalb noch mehrere Wochen aus.

Von den Oberliga-Kickern übernahmen die Spieler der zweiten Mannschaft, die AH-Spieler mit gleich mehreren Einsätzen sowie Fans und Mitglieder den Stab. Ob Rüdiger Schweikl, die „Blue Boys“ oder Rentner und Ex-Vorstand Ede Schneider, der für alle Metallarbeiten verantwortlich war – viele haben Hand in Hand gearbeitet.

Doch weitere Einsätze werden künftig nötig sein, damit das bislang kleine Spielfeld (60 x 91 Meter) irgendwann auf 100x65 Meter erweitert werden kann.

Autor: Udo Koller | Grunbach

08.08.2012

Weitere Artikel, Bilder und Videos zum Thema

keller in de fu
08.08.2012
TSV Grunbach: „Neues“ Stadion für die neue Liga

FC Noettigen und der TSV Grunbach zwei kleine Dorfvereine haben mit Hilfe ihrer freiwilligen Helfer 2 sehr schoene kleine Stadien geschaffen.Vielleicht können der CfR Pforzheim und die Kickers Pforzheim das auch tun.Diese 4 Vereine werden für Pforzheim mit in den hoechsten Fußball Amateurklassen spielen und sollten daher auch die geeigneten Stadien dafür haben mehr...

amused
08.08.2012
TSV Grunbach: „Neues“ Stadion für die neue Liga

natürlich der CFR Pforzheim... davor steigt kieselbronn in die oberliga auf XD. da sieht man mal was man alles bewegen kann, und wozu der große CFR Pforzheim alles NICHT in der lage ist... bitter, jetzt ist man halt nur noch die nummer 3 im kreis. und es wird nicht lange dauern bis man auch von den kickers überholt wird...... mehr...

Dönermöner
08.08.2012
TSV Grunbach: „Neues“ Stadion für die neue Liga

Das kann mann nicht vergleichen. Auf dem Dorf geht es viel fmiliärer zu als in der Stadt.Sieht mann doch daran das der CFR ein Stdion bekommt für üer 3 Mio € und sicherlich selbst kaum Hand alegen wird. Die Kickers braucen keins weil deren ja über 2000 Personen fast für die 200 Leute die a zuschauen. Vergessen wir aber nicht das Nöttingen sich am Sadionbau fast verhobn hätte, wäre nicht der Solarpark gekommen. Da user CFR ja bald sicherlich jedes Heimspiel 2000 Fans im eigenen neuen ...... mehr...

Artikel teilen
Anzeige
Anzeige
Top Adressen
Anzeige
Top Angebote


Vor dem Anpfiff 2014/2015

Hier finden Sie die
komplette Sonderbeilage
der Pforzheimer Zeitung
zum Lokalfußball.

» Zum Download «













Anzeige
Regional Finder
Ispringen
Kämpfelbach
Eisingen
Königsbach-Stein
Remchingen
Keltern
Straubenhardt
Birkenfeld
Neuenbürg
Engelsbrand
Unterreichenbach
Schömberg
Neuhausen
Tiefenbronn
Heimsheim
Friolzheim
Wimsheim
Mönsheim
Wiernsheim
Wurmberg
Niefern-Öschelbronn
Kieselbronn
Neulingen
Ölbronn-Dürrn
Ötisheim
Mühlacker
Illingen
Maulbronn
Sternenfels
Knittlingen
Oberderdingen
Pforzheim
PZ lesen per E-Paper

zum Log-In                       zur Startseite

Umfrage
Welches Fußballspiel würden Sie gerne im Video sehen?
PZ-news auf Facebook


Webcam
So, 26.10.2014 03:56
Aktuelle Videos
Anzeige