nach oben

Rugby-Bundesliga: Erfolgsmodell TV Pforzheim

TVP II hat mit 46:22 gegen den Karlsruher SV gewonnen und sich damit die Meisterschaft in der Rugby-Regionalliga Baden-Württemberg gesichert. 
TVP II hat mit 46:22 gegen den Karlsruher SV gewonnen und sich damit die Meisterschaft in der Rugby-Regionalliga Baden-Württemberg gesichert.  © Keller
02.06.2012

TVP II gewinnt Regionalliga-Showdown und die Meisterschaft

Showdown im Rugbystadion des TVP am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen: Zweiter gegen Dritter – und der Sieger wird Erster der Regionalliga Baden-Württemberg. Es war der erwartet harte Fight, auch wenn das Ergebnis letztlich die Dominanz der Pforzheimer Rugbyspieler deutlich unterstrichen hat. Mit 46:22 besiegte die 2. Mannschaft des TV Pforzheim das Rugbyteam des Karlsruher SV und sicherte sich damit die Meisterschaft und den Aufstieg in die 3. Liga.

In der ersten Hälfte konnten die Karlsruher mithalten und dem Pforzheimer Drängen immer wieder eigene Aktionen entgegensetzen. Lange wogte das Spiel hin und her, mit leichten Vorteilen zwar für den TVP II, aber doch eben auch mit Chancen für den KSV. Bis kurz vor dem Halbzeitpfiff stand es nur 14:8 für die Gastgeber im Rugbystadion in Eutingen. Aber rechtzeitig vor dem Pausendrink gelang es den Pforzheimern durch einen Versuch, das Halbzeitergebnis auf halbwegs zufrieden stellende 19:8 hochzuschrauben.

Beruhigend war dieser Vorsprung nicht. Und das junge Team aus Karlsruhe war motiviert. Auch wenn die Vorzeichen nicht unbedingt einen Sieg erwarten ließen, denn das Hinspiel hatte TVP II am 4. Dezember beim Karlsruher SV mit 32:14 gewonnen. Damals holten sich die Pforzheimer mit diesem Sieg Platz eins in der Regionalliga. Diesen Rang haben sie nun am Saisonende wieder eingenommen. Der bisherige Tabellenerste und nun Zweitplatzierte RC Rottweil konnte nicht mehr eingreifen, da er bereits alle Spiele absolviert hatte und bei der Klärung der Meisterfrage unbeteiligt zusehen musste.

Was die mannschaftliche Geschlossenheit betraf, schenkten sich TVP II und KSV nichts. Lediglich in den individuellen Aktionen einzelner Spieler war ein großer Unterschied festzustellen. Hier zeigten die Pforzheimer mehr Durchsetzungsvermögen, mehr Kaltschnäuzigkeit, mehr Willen.

Gleich schwach waren beide Teams bei den Kicks. Die Bälle gingen mehr neben, denn zwischen die Stangen, zum Teil sogar aus vermeintlich guter Position. Da muss man beim TVP II in der Sommerpause noch nach dem sicheren Kicker suchen, denn in der 3. Liga darf man gegen stärkere Gegner nicht so viele Punkte verschenken.

Mit der Meisterschaft in der Regionalliga feierte der TV Pforzheim das wohl erfolgreichste Jahr seiner langen Rugby-Vereinsgeschichte. Die 1. Mannschaft wurde nach einem beispiellosen Durchmarsch von der letzten in die 1. Bundesliga gleich im ersten Jahr Ligazugehörigkeit deutscher Vizemeister. Und die 2. Mannschaft scheint jetzt ebenfalls in die Erfolgsspur gefunden zu haben.

Zuletzt hatte der Erfolg der Pforzheimer Rugbyspieler einen kleinen Zuschauerboom ausgelöst. Bei den Heimspielen konnte man mehr Fans an der Seitenlinie sehen als bei so manchem bekannten Fußballverein in der Region. Bleibt abzuwarten, wie sich der Sport in Pforzheim weiterentwickelt. Am Meisterschaftstag wurde ein TVP-Jugendcamp abgeschlossen, um potenzielle Nachwuchsspieler fürs Rugby zu begeistern. Gelingt hier der Aufbau einer breiten Jugendarbeit, könnte der TVP seinen Platz unter den besten Mannschaften Deutschlands längerfristig behaupten. tok

 

 

Spiele

Punkte

 

1

TV Pforzheim II

12

50

+365

2

RC Rottweil

12

47

+314

3

Karlsruher SV

12

44

+364

4

Heidelberger TV II

12

24

-88

5

RC Konstanz

11

19

-118

6

Stuttgarter RC II

11

15

-237

7

TSB Ravensburg

12

0

-600