nach oben
Fleißiger Punktesammler beim klaren Sieg des TTC Dietlingen gegen den Neuling TTV Heidelberg: Kapitän Oliver Virk. Foto: Ripberger
Fleißiger Punktesammler beim klaren Sieg des TTC Dietlingen gegen den Neuling TTV Heidelberg: Kapitän Oliver Virk. Foto: Ripberger
18.10.2016

Tischtennis: TTC Dietlingen mischt weiter oben mit

Während die Männer des TTC Dietlingen in der Tischtennis-Verbandsliga gegen Neuling TTV Heidelberg einen ungefährdeten 9:2-Erfolg feierten und dadurch weiter oben mitmischen, rutschten bei den Frauen aufgrund knapper Heimniederlagen sowohl Drittligist TB Wilferdingen als auch Regionalligist TTC Dietlingen tiefer in den Abstiegsstrudel.

TTC Dietlingen – TTV Heidelberg 9:2. Bereits in den Doppeln erwiesen sich die Hausherren als eine Einheit und legten dank Siegen von Virk/Bechtum, Mujdrica/Marinovic sowie Doll/Gau den Grundstein. Anschließend schraubten Denis Mujdrica, Zvonko Marinovic und Oliver Virk Dietlingens Vorsprung sogar auf 6:0 in die Höhe, ehe Heidelbergs Martin Hofmann verkürzte und für etwas Hoffnung im Lager der Universitätsstädter sorgte. Doch Andreas Bechtum stellte den alten Abstand wieder her, bevor Christoph Gau gegen Oliver Fackler ebenfalls nichts anbrennen ließ und den Gästen vollends den Nerv raubte.

Zwar betrieb Heinz Nowicki daraufhin noch einmal Ergebniskosmetik, doch machte Marinovic mit einem 11:9-, 8:11-, 11:6- und 12:10-Erfolg über Christoph Theobald dann den Deckel drauf. „Heute haben wir sehr gut gespielt“, zeigte sich TTC-Kapitän Virk von der Leistung seiner Truppe angetan, um den Fokus im gleichen Atemzug auf die nächste schwere Prüfung am kommenden Samstagabend zu legen: „Jetzt gilt es beim SV Adelsheim alles in die Waagschale zu werfen und das Duell auf Augenhöhe für uns zu entscheiden“.

TB Wilferdingen – TTG Süßen 3:6. Nachdem Binder/Gruber für die frühe Führung der Filstälerinnen verantwortlich gezeichnet hatten, erkämpften Truksova/Belopotocanova gegen Ziegler/D`Elia den Ausgleich, ehe die agile Celine Gruber der Gästeequipe erneut einen Vorteil verschaffte. Allerdings ließ sich Katarina Belopotocanova davon nicht beeindrucken und brachte Wilferdingen dank ihres Fünfsatzerfolges über Binder zurück in die Partie. Diese erfuhr dann im hinteren Paarkreuz freilich eine Art Vorentscheidung. Zum einen zeigte sich bei Monika Klimova, dass ihre Sehnenreizung noch immer nicht ausgestanden ist und zum anderen fehlte es Larissa Gales gegen die letztjährige TBW-Akteurin Ann-Katrin Ziegler an der taktischen Reife. „Sie hat nicht variantenreich genug gespielt“, legte Wilferdingens Coach Matthias Zelling den Finger in die Wunde, „außerdem hat sie zu viele einfache Schubfehler begangen“, so Zelling weiter. Zwar glückte Lucia Truksova im weiteren Verlauf noch der 3:4-Anschluss, doch entpuppten sich Süßens Gruber wie auch Ziegler gegen Belopotocanova beziehungsweise Klimova schließlich als abgeklärter.

TTC Dietlingen – TTG Süßen II 5:8. Obwohl die Gastgeberinnen nach wie vor auf Eva Rentschler verzichten mussten, boten sie der ebenfalls ersatzgeschwächten Süßener Auswahl von Anfang an Paroli. Erfolge von Dürr/Grether, Lea Dürr, Nadine Kirsch sowie Petra Grether ließen Dietlingens Quartett sogar von einem Coup träumen. Erst Dürrs bittere 11:7-, 8:11-, 11:13- und 6:11-Niederlage gegen Martina Bechtel verhalf dem Rivalen im Kampf um den Klassenerhalt zur 5:4-Führung. Von diesem Rückschlag vermochte sich die TTC-Garde nicht mehr zu erholen, so dass – tabellarisch betrachtet – auf der Habenseite weiterhin die Null steht. „Mit Eva hätten wir gewonnen“, trauerte Dietlingens Mannschaftsführerin Dürr der vergebenen Chance nach. „In zwei Wochen ist sie wieder dabei – mal sehen, wie wir uns dann schlagen werden“, schob Dürr nach.