118 Tote: Rätselhafter Flugzeugabsturz in Mali

Erste Bilder vom rätselhaften Flugzeugabsturz in Mali: Hier im umkämpften Norden des Landes, an der Grenze zum afrikanischen Nachbarn Burkina Faso, ist eine Linienmaschine mit 118 Menschen an Bord abgestürzt, fast die Hälfte von ihnen Franzosen und offenbar auch einige Deutsche.O-Ton François Hollande, französischer Präsident:"Die französischen Soldaten, die bereits vor Ort sind, haben die Stätte gesichert und die ersten Nachforschungen angestellt. Es gibt leider keine Überlebenden."Die Ursache des Absturzes ist zunächst unklar, in der Region herrschte schlechtes Wetter. Die Soldaten bergen umgehend einen Flugschreiber. Als sicher gilt nach französischen Angaben, dass die McDonnell Douglas 83 nicht abgeschossen wurde. Denn ihre Trümmer liegen relativ dicht beeinander. Auch diese Trümmer sollen Indizien geben, um das Rätsel zu lösen.O-Ton Xavier Tytelman, Experte für Luftfahrt-Sicherheit:"Gab es eine Explosion, wenn ja - kam sie von innen oder kam sie ganz von außen. Man wird die verschiedenen Flugzeugreste chemisch untersuchen. Diese chemischen Analysen werden uns sagen, ob es Spuren von Sprengstoff gibt."Die spanische Airline Swift hatte den Air-Algérie-Linienflug von Ouagadogou, der Hauptstadt von Burkina Faso, nach Algier ausgeführt. Die abgestürzte Maschine war erst kürzlich in Frankreich kontrolliert worden. Die Angehörigen und die internationale Gemeinschaft hoffen auf eine rasche Untersuchung. Es ist der dritte schwere Absturz innerhalb einer Woche, nach dem mutmaßlichem Abschuss in der Ukraine und dem Unglück in Taiwan.
Weitere Videos
  • Anzeige