Die Top-Ten-Transfers: James und Suárez neu dabei

Die Weltmeisterschaft in Brasilien ist vorbei und das Transferkarussell dreht sich. Die Topstars der WM haben bei den Vereinen Begehrlichkeiten geweckt. Einige WM-Stars sind bereits zu internationalen Top-Klubs gewechselt, darunter auch Toni Kroos. Der Weltmeister von Bayern München wechselt für "nur" 30 Millionen Euro zu Real Madrid. Damit verpasst Kroos die Liste der teuersten Fußball-Transfers deutlich. Und auch der kolumbianische Shootingstar James Rodriguez schloss sich den Königlichen an. Mit rund 80 Millionen Euro Ablöse schafft es der 23-Jährige aber sogar in die Top 5. Und auch auf Platz eins hat es eine Veränderung gegeben. Hier die Top Ten der teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten:Platz 10, 60 Millionen Euro, Radamel Falcao und Luis Figo:2013 wechselte der Kolumbianer Falcao von Atlético Madrid nach Monaco. Die Monegassen lieferten sich ein Wettrüsten mit dem Hauptstadtklub Paris Saint Germain. Falcao wurde bereits in Portugal und Spanien Torschützenkönig, in Frankreich blieb ihm das bisher verwehrt. Die WM in Brasilien verpasste er wegen eines Kreuzbandrisses.Auf einem Platz mit Falcao liegt Luis Figo. Der Rekordnationalspieler Portugals wechselte im Sommer 2000 vom FC Barcelona zu Real Madrid und wurde dann zum Weltfußballer ausgezeichnet. Figo schnürte fünf Jahre die Stiefel für die Madrilenen, bevor er zu Inter Mailand ging.Platz 9, 64 Millionen Euro, Edinson Cavani:104 Tore in 128 Spielen für den SSC Neapel - diese beeindruckende Quote sorgte für Interesse bei Paris St. Germain. Der Scheichklub verpflichtete den Uruguayer 2013. Dort bildet Cavani mit dem Schweden Zlatan Ibrahimovic ein kongeniales Sturmduo, das PSG bis ins Champions-League-Viertelfinale führte. Meist aber stand Cavani im Schatten von "Ibrakadabra".Platz 8, 65 Millionen Euro, Kaká:Kaká zog es im Sommer 2009 zu Real Madrid. Die Madrilenen verpflichteten den Brasilianer und Weltfußballer 2007 vom AC Mailand. Für Kaká ging es seitdem bergab. Mittlerweile spielt der in die Jahre gekommene Star auf Leihbasis wieder in der Heimat beim FC Sao Paulo, ab 2015 dann in der amerikanischen MLS für Orlando City. Für die WM im eigenen Land wurde er nicht nominiert.Platz 7, 70 Millionen Euro, Zlatan Ibrahimovic:2009 wechselte Ibrahimovic von Inter Mailand zum FC Barcelona. Die Katalanen überwiesen 50 Millionen Euro, als Zugabe wurde Stürmer Samuel Eto'o transferiert. In Barcelona wurde der schwedische Superstar jedoch nie glücklich und wechselte bereits eine Saison später wieder - zum AC Mailand. Erst bei Paris Saint Germain fand er die Anerkennung und Freiheiten, die ihm seiner Meinung nach zustehen.Platz 6, 76 Millionen Euro, Zinedine Zidane:Der dreifache Weltfußballer Zinedine Zidane wechselte 2001 für die damalige Rekordsumme von Juventus Turin zu den Königlichen aus Madrid. Dort ließ er seine Karriere ausklingen, mittlerweile ist er Co-Trainer von Real. Sein größter Erfolg mit den Madrilenen: der Gewinn der Champions League 2002.Platz 5, 80 Millionen Euro, James Rodriguez:Der WM-Torschützenkönig wechselt für geschätzte 80 Millionen Euro vom AS Monaco zu den Königlichen. Bei der WM führte der 23-Jährige die kolumbianische Nationalmannschaft bis ins Viertelfinale und erhält bei Real Madrid nun die begehrte Nummer zehn. Erst im vergangenen Jahr war Rodriguez für 45 Millionen Euro vom FC Porto nach Frankreich gewechselt. Nun macht der WM-Shootingstar den nächsten Karriereschritt.Platz 4, 86 Millionen Euro, Neymar:Nach einem unendlich lang wirkenden Tauziehen zwischen dem FC Santos und dem FC Barcelona kam es 2013 doch zur Einigung. Brasiliens Jungstar und Supertalent Neymar wechselte zu Barça. Der Brasilianer blieb bei den Katalanen meist hinter den Erwartungen zurück und verpasste mit dem Klub einen Titel. Bei der Heim-WM hingegen trumpfte Neymar groß auf, erzielte vier Tore und führte die Selecao ins WM-Halbfinale.Platz 3, 91 Millionen Euro, Gareth Bale:Nach wochenlangem Hin und Her verständigten sich Real Madrid und Tottenham Hotspur auf die Ablösesumme von 91 Millionen Euro. Nach 146 Spielen und 43 Toren verließ Englands Fußballer des Jahres 2013
Weitere Videos
  • Anzeige