In Pforzheim und im Enzkreis ist die Arbeitslosigkeit im Juli weiter angestiegen. 
In Pforzheim und im Enzkreis ist die Arbeitslosigkeit im Juli weiter angestiegen.  © dpa

Arbeitslosigkeit in Pforzheim nun bei 7,7 Prozent

Keine guten Zahlen, aber noch kein Grund zur Panik: In Pforzheim und im Enzkreis ist die Arbeitslosigkeit erneut angestiegen. Im Juli waren es 7458 Arbeitslose und somit 279 mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote reagierte mit einem Anstieg um 0,2 Prozentpunkte auf 4,6 Prozent. Wie in den Vormonaten erreichte die Stadt Pforzheim mit 7,7 Prozent wieder die höchste Arbeitslosenquote der baden-württembergischen Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs, während der Enzkreis am anderen, positiven Ende der Skala rangiert.

Gründe für den Anstieg der Arbeitslosigkeit sieht Jürgen Schwab, Chef der Pforzheimer Arbeitsagentur, bei den Quartalskündigungen zum 30. Juni, die sich erst im Juli auswirkten. „Befristungen liefen zum Quartalsende aus und Jugendliche kamen nach einer beendeten Ausbildung oder Maßnahme auf die Arbeitsagentur zu“, ergänzt der Agenturleiter. Vor allem die Anzahl der jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahre ist aus diesen Gründen um 143 Jugendliche und 21 Prozent in einem Monat gestiegen.

„Viele von ihnen haben schon einen Anschlussvertrag für den Herbst in der Tasche. In aller Regel sind die jungen Menschen nicht länger als drei Monate arbeitslos“, blickt Jürgen Schwab dennoch zuversichtlich auf diese Entwicklung.

Aber: „Seit Überwindung der Wirtschaftskrise, wurde im Juli 2012 erstmals der Vorjahreswert der Arbeitslosenzahl überschritten“, berichtet Jürgen Schwab. Vor Jahresfrist waren es 121 Arbeitslose weniger gewesen bei einer Arbeitslosenquote von 4,5 Prozent.

Pforzheim bleibt mit 4604 Arbeitslosen (plus 61) und 7,7 Prozent (Juni: 7,6 Prozent) landesweit das Schlusslicht bei der Arbeitslosenquote der Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs. Im Bezirk der Geschäftsstelle Mühlacker mit der Stadt Mühlacker und dem östlichen Enzkreis waren 989 Personen arbeitslos. Es waren 66 mehr als im Juni und 23 weniger als im Vorjahr. Auch hier ergab sich eine um 0,2 Prozentpunkte höhere Arbeitslosenquote von 3,1 Prozent im Vormonatsvergleich (Vorjahr: 3,2 Prozent).

Für den Enzkreis zeichnete sich eine deutlich schlechtere Entwicklung ab, allerdings auf niedrigerem Niveau. Bei 2854 Arbeitslosen waren es 218 mehr als im Juni. Die Quote stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent. Damit liegt er Enzkreis bei der Quote hinter dem Kreis Ravensburg (2,7 Prozent), dem Bodenseekreis und dem Kreis Biberach, beide mit der landesweit niedrigsten Arbeitslosenquote von 2,5 Prozent. Auch in landesweit stieg die Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg reagierte mit einem Anstieg um 0,2 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat auf 3,9 Prozent und erreichte somit exakt die Vorjahresquote.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bedingt durch den hohen Anteil der neuen Arbeitslosen aus einer Erwerbstätigkeit oder einer Ausbildung schlug sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit beinahe ausschließlich im Zuständigkeitsbereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III) nieder. Die Anzahl der Bezieher von Arbeitslosengeld II hielt annähernd das Vormonatsniveau.

„Die Arbeitskräftenachfrage ist auf einem stabilen Niveau angesiedelt“, freut sich Jürgen Schwab, der hier vor allem für die jungen ausgebildeten Arbeitslosen gute Chancen sieht. Nachgefragt wurden vor allem Personen, die einen Fertigungsberuf erlernt haben oder Erfahrung in einem solchen vorweisen können. Verkehrsberufe und Berufe im Logistikbereich machten knapp 30 Prozent der neuen Personalanfragen aus. Im Gesundheitswesen waren es 90 neue Stellen; hier wurde der Bedarf deutlich erhöht.

Am Monatsende waren es 1 876 unbesetzte Arbeitsstellen. Von ihnen sind 80 Prozent als unbefristet ausgewiesen und 90 Prozent wurden für Fachkräfte verschiedenster Sparten ausgeschrieben. Knapp 500 und somit annähernd jede vierte freie Stelle, ist eine Stelle der Arbeitnehmerüberlassung.

Entwicklung am Ausbildungsmarkt

Von Oktober 2011 bis Juli 2012 ließen sich insgesamt 1691 Jugendliche bei der Pforzheimer Arbeitsagentur für einen Ausbildungsplatz vormerken. Von ihnen sind bereits knapp 1300 mit einer Ausbildungsstelle oder einer Alternative ab Herbst 2012 versorgt. Gut 400 Jugendliche sind aktuell noch bei der Arbeitsagentur als Bewerber oder Bewerberin gemeldet. Ihnen gegenüber stehen 544 freie Ausbildungsstellen. Seit Oktober letzten Jahres gingen insgesamt 1824 neue Ausbildungsstellen bei der Pforzheimer Arbeitsagentur ein; 82 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Isis
31.07.2012
Arbeitslosigkeit in Pforzheim nun bei 7,7 Prozent

7,7 % von wieviel??? Das steht nie dabei. Das wäre interessant. Hauptsche, die Meldung lautet unter 10 %. Mit Hartzern sind es nämlich 20 %! mehr...

neigschmeckte
31.07.2012
Arbeitslosigkeit in Pforzheim nun bei 7,7 Prozent

[QUOTE=Isis;131617]7,7 % von wieviel??? [/QUOTE] Muss man die Frage jetzt verstehen? :confused: mehr...

harry haller
31.07.2012
Arbeitslosigkeit in Pforzheim nun bei 7,7 Prozent

[LIST] [*][SIZE=2]Die wahren Arbeitslosenzahlen wird Ihnen niemand sagen. ================== Herausgerechnet werden: - alle über 50, da nicht mehr vermittelbar - 1€-Jobber - H4-Empfänger - diejenigen, welche in einer ABM sind - Transferempfänger - Jugendliche ohne Ausbildung - privat vermittelte Arbeitslose - Arbeitslose, die krank sind, werden temporär aus der Statistik genommen (ja, so absurd ist die Statistik)[/SIZE] [/LIST] mehr...

BadnerBube
31.07.2012
Arbeitslosigkeit in Pforzheim nun bei 7,7 Prozent

D.h. dann wohl dass es in Wahrheit über 30 % sind die vom Alter her noch arbeiten müssten, es aber, aus welchen Gründen auch immer, nicht tun. mehr...