nach oben
Birken-Geschäftsführer Sebastian Jäger im Labor. Foto: Birken AG
Birken-Geschäftsführer Sebastian Jäger im Labor. Foto: Birken AG
01.12.2016

Das Weiße aus der Birkenrinde bringt’s

Niefern-Öschelbronn. „Mit dem Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg prämieren wir zukunftsweisende Ideen, die unsere mittelständischen Unternehmen in Baden-Württemberg jedes Jahr umsetzen und auf den Markt bringen“, sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut anlässlich der Verleihung des Innovationspreises in Stuttgart. Der „Dr.-Rudolf-Eberle-Preis“ wird seit 1985 an kleine und mittlere Unternehmen vergeben, die herausragende technische Innovationen umgesetzt haben.

In einem zweistufigen Verfahren wurden aus annähernd 100 Bewerbungen die vielversprechendsten Kandidaten für eine detailliertere Präsentation ausgewählt. Dabei erhielt die Birken AG in Niefern-Öschelbronn für die Entwicklung eines neuen Arzneimittel-Wirkstoffs „Triterpentrockenextrakt aus Birkenrinde“ einen Anerkennungspreis. Die Birken AG ist das erste Unternehmen weltweit, das den natürlichen Rohstoff Birkenrinde nutzt. Im Rahmen zahlreicher Kooperationen mit Universitäten und Kliniken wurden wundheilungsbeschleunigende und regenerative Eigenschaften nachgewiesen. Es ist das „Weiße aus der Birkenrinde“, was durch Extraktion gewonnen wird. Der Wirkstoff ist in dem 2016 durch die Europäische Arzneimittelbehörde zugelassenen Arzneimittel Episalvan® und in der Kosmetikserie Imlan® enthalten. Da die heilende Substanz zugleich die Emulsion stabilisiert, kann auf fremde Hilfsstoffe wie Emulgatoren und Konservierungsstoffe verzichtet werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Bereits in den Jahren 2000 und 2004 hat der Chemiker Dr. Armin Scheffler die beiden Produkterfindungen weltweit patentieren lassen und die Firma Birken in Öschelbronn gegründet. Sie wurde 2016 durch die börsennotierte Amryt Pharma PLC mit Sitz in London übernommen, die in der Entwicklung neuer Arzneimittel für seltene Erkrankungen tätig ist.