nach oben
Vital-Messe im CCP: Große Bühne für mehr Gesundheit und Wohlbefinden. Foto: Ketterl © Ketterl
Noch größer, noch facettenreicher, noch informativer – die Gesundheits-Messe "Vital" im CongressCentrum Pforzheim. © Lindenau
Noch größer, noch facettenreicher, noch informativer – die Gesundheits-Messe "Vital" im CongressCentrum Pforzheim. © Lindenau
15.10.2016

Gesundheits-Messe "Vital" lockt Tausende ins CCP

Pforzheim. Nach einem erfolgreichen ersten Tag, an dem die Zuschauer das informative und breitgefächerte Angebot an der "Vital" sehr gut annahmen, haben Besucher nun auch noch am Sonntag die Chance, die beliebte Gesundheits-Messe im CCP zu besuchen.

Seit Samstagmorgen hat im CongressCentrum Pforzheim die "Vital 2016" ihre Pforten geöffnet. Rund 80 Aussteller präsentieren dort an diesem Wochenende ihre Angebote. Bei rund 100 Vorträgen, in Workshops und an den Messeständen können sich Besucher über die Themen Gesundheit, Vitalität und Wellness informieren. Bereits zum dritten Mal veranstaltet die Pforzheimer Zeitung diese Messe.

Die Vital ist am Samstag und am Sonntag von 11 bis 18 geöffnet.

Bildergalerie: Vital-Messe im CCP: Große Bühne für mehr Gesundheit und Wohlbefinden

"Der Erfolg im vergangenen Jahr war uns Ansporn genug, dieses Projekt fortzusetzen", sagte PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer bei der Eröffnung. Gesunde Lebensweise und eine höhere Lebensqualität hätten eine neue Dynamik angenommen. Sowohl bei den jüngeren Menschen als auch bei den "jungen Alten" spielten das leibliche und seelische Wohl und Themen wie Work-Life-Balance eine immer größere Rolle.

Bei der "Vital" könnten sich die Besucher Anregungen für eine erfolgreiche Lebensgestaltung holen und sich über Neuerungen im medizinischen Bereich informieren. Zudem stünde die Messe als Symbol für die Vitalität und Wirtschaftskraft Pforzheims. Umrahmt wurde die Eröffnung von Tanzgruppen der Tanzschule Saumweber-Fischer.

Auf einer noch größeren Fläche als 2015 präsentieren Krankenhäuser, Fachgeschäfte, Selbsthilfegruppen, Reha-Einrichtungen oder Freizeiteinrichtungen ihre Angebote aus den Bereichen Gesundheit, Wellness, Aktivität und Vorsorge. Zudem hat die PZ drei starke Partner mit an Bord: Das Helios Klinikum stellt in diesem Jahr das Thema Notfallmedizin in den Mittelpunkt. Darüber hinaus können sich Besucher über Handhygiene mit Kontrolle unter UV-Licht sowie den Schockraum informieren und Vorträgen zur Patientenverfügung, Lungenkollaps oder Herzinfarkt lauschen. Die AOK Nordschwarzwald informiert über das Pflegestärkungsgesetz, und der Deutsche Naturheilbund bietet Vorträge zu Vitamin D, Ayurveda Detox, Kinesiologie, gesunde Körperpflege oder innere Stärke an.

„Da die Vorträge immer stark nachgefragt waren, haben wir da auch zugelegt“, sagt Marketingleiter Matthias Roller. Waren es im vergangenen Jahr noch rund 80 Vorträge, so hat sich diese Zahl auf 100 erhöht. Im Erdgeschoss wird es daher einen zusätzlichen Vortragsraum geben. An beiden Messetagen können sich Besucher über die vielfältigsten Themen und Krankheitsbilder informieren, so zum Beispiel über Arthrose, Kunstgelenke an Knie und Hüfte, Diabetes oder Rheuma. Auch eine Live-Demonstration einer Schulter-OP ist zu sehen. Das Siloah St. Trudpert Klinikum hat ebenfalls einen eigenen Vortragsraum und rückt dort unter anderem die Themen Darmerkrankungen, Krebs, Blutverdünnung oder erhöhte Leberwerte ins Zentrum. Zudem gewährt ein begehbares Darm-Modell Einblicke in dieses wichtige und geheimnisvolle Organ. Außerdem geht es bei der Messe auch um gesunden Genuss: An beiden Messetagen weiht Spitzenkoch Roy Kieferle in der AOK-Showküche Besucher in die Geheimnisse der Vitalküche ein, unterstützt wird er am Samstag von der SWR-Redakteurin Gabriele Damasko.

Darüber hinaus können die Messebesucher auch selbst aktiv werden: Zahlreiche Workshops von Yoga über Präventionsgymnastik bis hin zu Capoeira laden zum Mitmachen ein. Die Aussteller haben zudem an ihren Ständen zahlreiche Aktionen vorbereitet: Körperanalyse, Blutdruckmessung, Handmassage oder mit dem Virtual Trainer Touren am Bildschirm nachfahren und dabei die PZ-Hilfsorganisation „Menschen in Not“ unterstützen – die Möglichkeiten sind vielfältig.